19.06.2020 07:05 |

Mordversuch:

Mutter würgte und quälte ihren Sohn (7)

Was ist am Montag in der Wohnung einer slowakischen Familie in Stuhlfelden passiert? Behörden werden das klären müssen. Fest steht: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine Mutter wegen versuchten Mordes. Sie soll demnach versucht haben, ihren Sohn zu töten - offenbar war es auch nicht die einzige Grausamkeit.

Über den grausamen Fall aus dem Pinzgauer Stuhlfelden ist noch nicht viel bekannt. Die Ermittlungen befinden sich noch im Anfangsstadium. Zumindest steht fest: Es war ein blutiger Vorfall, der sich bereits am Montag in den Wohnräumen einer slowakischen Familie in Stuhlfelden abgespielt hat. Die beschuldigte Frau (35), Mutter des siebenjährigen Opfers, ist zurzeit in der Justizanstalt Puch hinter Gittern. Die von der Staatsanwaltschaft Salzburg beantragte Untersuchungshaft hat das Landesgericht bereits genehmigt, bestätigt Sprecher Christoph Rother auf Anfrage der „Krone“: „Ermittelt wird wegen des Verdachts des versuchten Mordes und des schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen.“

Frau benutzte eine Waffe zum Strangulieren
Den Vorwürfen nach soll sie ihren Sohn gewürgt und auch versucht haben, ihn zu erdrosseln. Dazu soll sie eine Waffe benutzt haben - unklar ist noch, womit sie das Opfer zu strangulieren versuchte, beispielsweise könnte es sich um eine Schnur handeln. Es ist zudem nicht die einzige Grausamkeit, die der Beschuldigten zur Last gelegt wird: So soll die Mutter ihrem Kind mit einem Biss auch schwere Schmerzen im Genitalbereich verursacht haben. Der Bub musste danach im Schwarzacher Krankenhaus behandelt werden. Zu den erlittenen Verletzungen wurde von Seiten der Staatsanwaltschaft bereits ein Gutachten in Auftrag gegeben.

Wie es zu dem schrecklichen Vorfall kam und aus welchen Gründen die Mutter ihr Kind derart grausam behandelte, ist unbekannt – die Kriminalpolizei wurde von der Staatsanwaltschaft beauftragt, den Sachverhalt aufzuklären. Der Beschuldigten wurde zudem ein Verfahrenshelfer zugewiesen: Es handelt sich um Anwalt Michael Ringl, der sich erst zu einem späteren Zeitpunkt zu dem Fall äußern möchte.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 14. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.