01.06.2020 16:53 |

Bauchfleck von Felstor

England: Drei Schwerverletzte bei Klippenspringen

Drama am Wochenende an einem Strand in Südengland: Angefeuert von den anderen Gästen der beliebten Jurassic-Kreideküste, sprangen am Samstagnachmittag drei Menschen aus mehr als 20 Metern Höhe von der Sehenswürdigkeit „Durdle Door“, einer Felsbrücke aus Kalkstein, ins Meer. Die „Mutprobe“ hatte für die drei Springer verheerende Folgen, sie mussten schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen werden.

Der bis zu 60 Meter hohe Felsbogen „Durdle Door“ ist eines der meistfotografierten Motive an Englands Südküste. Seine günstige Lage nur wenige Meter von Englands beliebtestem Strand entfernt und die tiefe Stelle im Wasser direkt unter dem Bogen laden leichtsinnige Klippenspringer immer wieder dazu ein, ihren „Mut“ unter Beweis zu stellen.

„Auf dem Bauch gelandet und untergegangen“
So auch am späten Samstagnachmittag, als drei Personen den gefährlichen Sprung aus 20 Metern Höhe nur knapp überlebt haben. Wie eine Besucherin aus London berichtete, sei einer von ihnen „auf dem Bauch im Wasser gelandet und untergegangen“, wie auch ein Video eines Augenzeugen auf Twitter zeigt.

Ein Parlamentarier aus der Region (sie gehört zum Unesco-Weltkulturerbe) verurteilte die Sprünge als „Dummheit“. Zwei Verletzte mussten nach dem Vorfall mit Hubschraubern in eine Klinik nach Southampton geflogen werden, eine dritte Person wurde in ein nahe gelegenes Krankenhaus nach Dorset gebracht.

Von Menschenmenge angefeuert
Abgesehen von den Sprüngen verurteilte die Polizei vor allem die vielen anderen Menschen am Strand. Neben dem angesichts der Corona-Krise ohnehin schon bedenklichen Aufenthalt gar so vieler Personen (vorwiegend aus London) am Strand sollen viele von ihnen die drei Klippenspringer sogar noch angefeuert und geklatscht haben.

Die massenhafte Anfeuerung durch die Besucher wird durch mehrere Videoclips eines Twitter-Users bestätigt. Als einer der Springer sichtlich schmerzhaft am Gesäß landet, geht, wie auf einer Tribüne, ein Raunen durch die dicht gedrängte Menschenmenge am Strand.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.