21.05.2020 17:01 |

Ohne Kündigungen

Rettungspaket: AUA spart 300 Mio. € beim Personal

Nach der Einigung zwischen der deutschen Regierung und der Lufthansa auf ein Rettungspaket für die kriselnde deutsche Airline befinden sich die Gespräche zwischen der österreichischen Bundesregierung und der Lufthansa-Tochter AUA ebenfalls auf der Zielgeraden. Eine Einigung könnte laut Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in wenigen Tagen stehen. Einen wesentlichen Anteil wird das Unternehmen selbst stemmen. Wie am Donnerstag bekannt wurde, werden beim Personal rund 300 Millionen Euro eingespart. Krisenbedingte Kündigungen werde es nicht geben, hieß es seitens der Fluglinie.

Bis 2024 werden die Beschäftigten, deren Vertreter den Sanierungsplänen bereits zugestimmt haben, damit jährlich einen Beitrag von 80 Millionen Euro schultern. Die Einsparungen kommen größtenteils mit den nach der Kurzarbeit fälligen Gehaltskürzungen zustande, aber auch mit bereits früher anstehenden Nulllohnrunden. Außerdem soll es in der Zukunft für viele flexiblere Arbeitszeiten geben.

Nach Kurzarbeit folgen gestaffelte Gehaltskürzungen
Kurzarbeit soll in der AUA aus heutiger Sicht voraussichtlich noch bis zum 1. Quartal 2022 laufen - im Anschluss an die aktuelle Corona-Kurzarbeit will die Lufthansa-Tochter in die klassischen Kurzarbeitsmodelle des AMS wechseln. Nach Ende der Kurzarbeit treten dann die vereinbarten gestaffelten Gehaltskürzungen in Kraft. Je nach Gehaltshöhe werden zwischen zwei und 15 Prozent gestrichen.

Auf krisenbedingte Kündigungen will das Unternehmen damit verzichten können. „Das Personalpaket erlaubt uns in der Krise möglichst viele Mitarbeiter halten zu können“, schrieb AUA-COO (Chief Operating Officer) Jens Ritter in einer Mitteilung am Donnerstag. Einem Neustart sei man jetzt ein wichtiges Stück nähergekommen.

Kurz: Steuergeld könnte notwendig werden
Bundeskanzler Kurz meinte am Rande einer Pressekonferenz mit Blick auf die Einigung in Deutschland, die derzeit in Österreich laufenden Gespräche dürften nicht mehr allzu lange dauern. Seiner Ansicht nach sind es „Tage oder Wochen, Monate kann ich ausschließen“. Je nach Verhandlungsergebnis werde am Ende Steuergeld in die Hand genommen oder nicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)