15.05.2020 19:08 |

EU-Studie zeigt:

Home-Office als schwere Belastung für Familien

Die Corona-Krise stellt wegen der vermehrten Heimarbeit einer EU-Studie zufolge eine bisher beispiellose Belastung für Familien und das Arbeitsleben dar. Mehr als ein Drittel der Menschen, die in den 27 Ländern der Europäischen Union arbeiten, haben als Folge der Pandemie mit der Arbeit im Home-Office begonnen, wie die am Freitag veröffentlichte Untersuchung der EU-Agentur Eurofound ergab.

Viele von ihnen arbeiten in Haushalten mit jüngeren Kindern, die wegen der Kindergarten- und Schulschließungen ebenfalls zu Hause bleiben müssen. Mehr als ein Fünftel von ihnen machten Schwierigkeiten zu schaffen, sich auf die Arbeit zu konzentrieren.

„Pandemie fordert Tribut im Familienleben“
Von den Menschen im Home-Office leben laut der EU-Agentur, die sich um eine Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen kümmert, 26 Prozent in Haushalten mit Kindern unter zwölf Jahren und zehn Prozent mit Kindern im Alter von zwölf bis 17 Jahren.

„Der Tribut, den diese Pandemie im Familienleben gefordert hat, kann nicht ignoriert werden“, sagte Mary McCaughey, Leiterin des Referats für Information und Kommunikation bei Eurofound. „Eltern stehen vor noch nie da gewesenen Herausforderungen, insbesondere weil die meisten keine Kinderbetreuungsdienste in Anspruch nehmen können und viele von ihnen den Schulunterricht zu Hause begleiten müssen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.