Nach Theater um Votum

Rendi-Wagner: „Diese Gruppe tut SPÖ nicht gut“

Politik
10.05.2020 13:51

Nach dem lächerlichen Theater um Hinweise auf angebliche Manipulationen hat SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner in der ORF-„Pressestunde“ nun jene Kräfte in der SPÖ, die das Ergebnis des Vertrauensvotums (siehe oben auch ihr Video-Statement vom 6. Mai) angezweifelt hatten, als „eher destruktiv“ bezeichnet. Dieses Vorgehen sei „nicht verständlich“ und bringe „die Partei nicht weiter“. Es handle sich aber nur um „einige Wenige, die so sind“, sagte sie am Sonntag, In der Coronavirus-Krise forderte sie ein Konjunkturpaket und Vermögenssteuern.

„Jetzt gibt es offensichtlich ein paar Wenige in der SPÖ, die ihr politisches Handeln so auslegen, dass es eher destruktiv ist“, sagte Rendi-Wagner. Die „gute Nachricht“ sie aber, „dass es eine kleine Gruppe ist, einige wenige, die so sind. Die Menschen, die sie hier ansprechen, das ist nicht die SPÖ. Die SPÖ sind die Tausenden Funktionäre, die jeden Tag rennen“, so die Parteivorsitzende.

(Bild: ORF (Screenshot))

Die Kritik passiere „oft unter dem Deckmantel der Anonymität, das ist nicht fair.“ Dasselbe sei ja auch vor Weihnachten passiert, „als Gerüchte über meinen Rücktritt auch von dieser oder einer ähnlicher Gruppe gestreut wurden“. Hier bitte sie auch die Medien um Sensibilität bei der Berichterstattung. Denn man habe „zum wiederholten Male gesehen, dass diese Gerüchte falsch sind“. Die Kritiker seien zum Teil in der Partei bekannt, so Rendi-Wagner. „Diese Gruppe tut unserer Partei nicht gut.“

Konsequenzen nicht ausgeschlossen
Die Parteichefin schloss auch Konsequenzen für die internen Kritiker nicht aus. Auf die Frage, ob das nicht an parteischädigendes Verhalten grenze, bei dem sie Konsequenzen ziehen könnte bis hin zum Parteiausschluss, sagte Rendi-Wagner: „Es gibt viele Fragen, mit denen ich mich befassen werde (...) Auch dieser Frage werden wir uns stellen müssen.“

Mit Ergebnis der Abstimmung zufrieden
Zufrieden ist die Politikerin mit dem Ergebnis ihres Vertrauensvotum von gut 71 Prozent. Dass immerhin 29 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen sie gerichtet waren, will sie mit einem Parteitagsvotum nicht verglichen haben. „Das kann man ja oder muss man anders beurteilen als ein Funktionärsvotum auf Parteitag.“

Ein Musterwahlzettel für die SPÖ-Mitgliederbefragung (Bild: APA/Helmut Fohringer)
Ein Musterwahlzettel für die SPÖ-Mitgliederbefragung

Bei ihrer Kür zur Parteichefin im November 2018 in Wels erhielt sie am Parteitag 97,8 Prozent der Delegiertenstimmen. Das nun vorliegende Ergebnis der Mitgliederbefragung sei „additiv dazu“ zu werten. „Das ist ein Auftrag für mich.“

Fordert Vermögenssteuer und Konjunkturpaket
Zur Bekämpfung der Corona-Krise forderte die SPÖ-Chefin in der „Pressestunde“ u.a. das „größte Konjunkturpaket, das die Zweite Republik je gesehen hat“, darüber hinaus eine Online-Solidarabgabe für große Internet-Konzerne wie Amazon in der Höhe von zehn Prozent und die Umsetzung des bekannten SPÖ-Modells für Vermögenssteuern in Höhe von 0,5 Prozent für Vermögensteile ab einer Million Euro. 

Die Austrian Airlines müssten gerettet werden, dies sei aber nur unter staatlicher Beteiligung vorstellbar. Eine Komplett-Verstaatlichung der AUA sei möglich, aber unrealistisch, sagte sie.

(Bild: APA/Helmut Fohringer)

Daneben verwies Rendi-Wagner auch auf die SPÖ-Forderung nach einer 35-Stunden-Arbeitswoche bei gleichbleibendem Lohn. Den Unternehmen müsse hier in einer Übergangsphase Unterstützung angeboten werden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele