08.05.2020 06:00 |

Wegen Arbeitslosigkeit

Corona-Krise treibt den „Pfusch“ ordentlich an

Der Corona-Krise treibt den „Pfusch“ in Österreich ordentlich an. Der Grund dafür liegt im Wesentlichen in der starken Zunahme der Arbeitslosigkeit und der Kurzarbeit. „Viele Betroffene werden versuchen, zumindest einen Teil der Einkommensverluste durch selbst pfuschen oder im Pfusch arbeiten lassen auszugleichen“, so der Linzer Professor Friedrich Schneider.

Schneider schätzt, dass dadurch die Schattenwirtschaft in Österreich bis Jahresende um 7,9 Prozent bzw. 1,8 Milliarden Euro auf 24,7 Milliarden Euro zulegen wird.

Das wäre nach dem Jahr 2000 (+8,8 Prozent) der größte Anstieg. Noch stärker als bei uns dürfte der Pfusch in den Nachbarländern Schweiz (+11 Prozent), Deutschland (+14 Prozent) oder dem gebeutelten Italien (+16,5 Prozent) anschwellen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. April 2021
Wetter Symbol