25.04.2020 08:00 |

Höchstgericht:

Zwei Salzburgerinnen bekommen ihren Namen zurück

Das Adelsaufhebungsgesetz polarisiert 101 Jahre, nachdem es Eingang in unsere Gesetzbücher fand. Klar, geht es doch nicht nur um einen Namen, sondern um die eigene Identität. Während die Handhabe in den vergangenen Jahren verschärft wurde, Stichwort Habsburg, haben nun zwei Salzburgerinnen ihren vollen Namen zurückbekommen. Weil die Behörden offenbar nicht genau prüften.

Normalerweise dürfen Österreicher kein „von“ im Namen tragen, da es auf eine adelige Abstammung deutet. Ein Führen von Adelstiteln – egal, ob österreichischen oder ausländischen Ursprungs – ist seit 1919 verboten und unter Strafe gestellt. Bei Übertretungen müsste man bis zu 20.000 Kronen zahlen, umgerechnet also nur ein paar Cent. Ein „von“ suggeriere laut Gesetz schon den Anschein von Vorrechten durch die blaublütige Herkunft.

Zwei erfolgreiche Beschwerden

Nun aber haben zwei Salzburgerinnen, eine ältere Frau und ein fünfjähriges Mädchen, ihren Namen samt Zusatz zurückbekommen, obwohl die Behörden bereits entsprechende Bescheide zur Namensberichtigung erlassen haben. Diese Entscheidungen hat der Verfassungsgerichtshof aufgehoben: Laienhaft gesagt, weil die Namen wohl keinen adeligen Ursprung haben. Vor allem: Es wurde überhaupt nicht geprüft.

Verwaltungsgericht hat nicht genau ermittelt
Der erste Fall betraf ein 2016 geborenes Mädchen, deren zwei Nachnamen mit einem „zu“ verbunden sind. Der Bürgermeister der Heimatgemeinde hatte den Namen aufgrund des Adelsaufhebungsgesetzes berichtigt, und statt dem „zu“ einen Mittelstrich eingetragen. Dagegen legte die Familie Beschwerde beim Landesverwaltungsgericht ein. Vergeblich, da „zu“ ein unzulässiges Adelszeichen sei. Die Familie schaltete die nächsthöhere Instanz ein und argumentierte, dass es sich um den Namen einer Bauernfamilie handle. Die Verfassungsrichter stellten klar, dass in diesem Einzelfall – mit dem Zusatz „zu“ – genau zu prüfen sei, ob ein historischer Adelsbezug besteht. Da jegliche Ermittlungen unterlassen wurden, spricht das Höchstgericht von Willkür und hob die Entscheidung auf.

Nachname wurde nach 45 Jahren zum Problem
Ähnlich der zweite Fall: Eine 1951 geborene Salzburgerin nahm 1973 nach einer Heirat den portugiesischen Namen ihres Mannes an. 2018 berichtigte plötzlich der Salzburger Bürgermeister den Nachnamen und strich den Zusatz „Nobre de“ – was übersetzt so viel wie „Edler von“ heißt.

Das Landesverwaltungsgericht ortete daraufhin eine Adelsbezeichnung. Doch die Verfassungsrichter widersprachen, da ein historischer Adelsbezug nicht geprüft wurde – ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz. Der Bescheid wurde aufgehoben, die Verwaltungsgerichte dürfen ihre Arbeit nachholen.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol