20.04.2020 15:18 |

Unter Quarantäne

138 Covid-19-Fälle in Asyl-Unterkunft in Lissabon

In einer Flüchtlingsunterkunft in Portugal sind 138 Coronavirus-Infektionen festgestellt worden. Wie die Stadtverwaltung von Lissabon am Montag mitteilte, wurden die betroffenen Bewohner alle unter Quarantäne gestellt. Die insgesamt rund 180 teils aus Afrika stammenden Flüchtlinge waren in einer Jugendherberge untergebracht.

Nach der Desinfizierung des Gebäudes im Zentrum der Altstadt von Lissabon konnten jene Flüchtlinge, die negativ auf das Virus getestet wurden, wieder dorthin zurückkehren.

Infizierte bislang ohne Krankheitssymptome
Die Unterkunft war am Sonntag geräumt worden, nachdem ein Mann mit Covid-Symptomen ins Krankenhaus gebracht werden musste, wie der Verantwortliche für Zivilschutz bei der Stadtverwaltung der Presse sagte. Die anderen Infizierten weisen demnach bisher keine Krankheitssymptome auf.

Den Berichten zufolge handelt es sich bei allen Flüchtlingen um Asylwerber, darunter aus Ägypten und der Elfenbeinküste. Portugal hat allen Asylwerbern dieselben Rechte zugestanden wie seinen Staatsbürgern, insbesondere den Zugang zum Gesundheitssystem.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).