Nein der Gewerkschaft

Für Lehrer ist Schulstart derzeit nicht denkbar

Österreich
17.04.2020 12:41

Während die Rufe nach einer baldigen Öffnung der Schulen vonseiten der Eltern und auch der Opposition immer lauter werden, hat sich die Lehrergewerkschaft dagegen ausgesprochen. An den Schulen fehle es derzeit an Schutzmasken, Desinfektionsmitteln und Zugang zu Seife und warmem Wasser in den Klassen. „Solange diese Hygienemaßnahmen nicht eingehalten werden, ist an einen Schulstart nicht zu denken“, betonte der oberste Lehrervertreter Paul Kimberger.

Ein Wiederöffnen der Schulen vor dem Sommer ist für Kimberger zwar grundsätzlich vorstellbar, aber nur „vorsichtig und schrittweise“, unter penibler Einhaltung der Hygienemaßnahmen und in kleinen Gruppen, wo Abstandhalten möglich ist. „Das macht mir große Sorgen“, sagte Kimberger.

Paul Kimberger ist oberster Lehrergewerkschafter. (Bild: Markus Wenzel)
Paul Kimberger ist oberster Lehrergewerkschafter.

Kinder könnten „Motor für Infektionszahlen“ sein
Derzeit wird trotz der Öffnung zusätzlicher Geschäfte weniger als ein Prozent der Sechs- bis 14-Jährigen an den Schulen betreut. Kimberger warnte davor, dass Kinder ohne entsprechende Sicherheitsvorkehrungen wieder in größeren Zahlen zurück an die Schulen kommen, um so „ein Motor für die Infektionszahlen zu werden“.

Randers, Dänemark: Hier haben die Schulen teilweise wieder geöffnet, was jedoch den Unmut von vielen Eltern erregt, die nicht wollen, dass ihre Kinder als „Versuchskaninchen“ herhalten müssen. (Bild: APA/AFP/Ritzau Scanpix/Bo Amstrup)
Randers, Dänemark: Hier haben die Schulen teilweise wieder geöffnet, was jedoch den Unmut von vielen Eltern erregt, die nicht wollen, dass ihre Kinder als „Versuchskaninchen“ herhalten müssen.

Er plädierte dafür, bei der Wiederaufnahme des Unterrichts schrittweise mit den älteren Schülern zu beginnen. So könnten Vorgaben wie das Tragen von Masken, Händewaschen und Abstandhalten leichter eingehalten werden.

Zitat Icon

"In den Geschäften ist derzeit ein Kunde mit Schutzmaske pro 20 Quadratmeter vorgesehen. Mich würde interessieren, wie das in den Schulen vorgesehen ist".

Paul Kimberger, Oberster Lehrervertreter

Viele Lehrer gehören der Risikogruppe an
Kimberger forderte zudem eine Rücksichtnahme auf das relativ hohe Durchschnittsalter der Lehrer, von denen viele zur Risikogruppe gehören würden: „Die Gesundheit muss vorgehen.“ Besonders bei Pflichtschulkindern sei es schwierig, Verhaltensregeln wie das Abstandhalten einzuhalten, fügte Wiens oberster Pflichtschulpersonalvertreter Thomas Krebs hinzu.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele