Mo, 16. Juli 2018

Experten ratlos

05.08.2010 16:25

Verkehr in Salzburg ist wieder zum Erliegen gekommen

"Es ist wieder katastrophal gewesen – aber es gibt derzeit keine andere Lösung!" Derart ernüchternd zog Stadtrat Johann Padutsch nach der "Regensperre" der Stadt Salzburg am Donnerstagnachmittag über die Verkehrssituation Bilanz.

Mit "katastrophal" bezeichnet Padutsch vor allem die Zustände an der Münchner Bundesstraße. Die Kolonne der Urlauberautos reichte bis über die Grenze nach Freilassing. Polizisten versuchten die Touristen zum Parkplatz Messegelände umzuleiten, doch dank präziser Navigationsgeräte fanden geschickte Lenker Umwege, um dennoch Richtung Innenstadt zu kommen.

Nebenstraßen beliebte Parkplätze
Dort ging mehrere Stunden nichts mehr – noch dazu war Schrannen-Tag. Als beliebter Parkplatz entpuppten sich die Nebenstraßen in Maxglan und in der Riedenburg, von wo es nur wenige Minuten ins Zentrum sind. Die Salzburger Polizei hatte in der Zeit von 11.30 Uhr bis 13.20 Uhr sechs Beamte eingesetzt: drei an der Innsbrucker Bundesstraße, drei weitere in Liefering. Die Mönchsberg-Garagen waren überfüllt. Im Messezentrum wurden 250 Park-and-Ride-Karten verkauft.

Mehr Busspuren
Stadtrat Padutsch möchte nun noch mehr Busspuren durchsetzen, um freie Bahn für Feuerwehr oder Rettung zu ermöglichen. Und für ihn ist klar: "Salzburg ist so attraktiv, dass immer mehr Touristen kommen!" Inga Horny vom Altstadt-Marketing weist indes auf die neue Schnellbahnstation in Mülln hin: "Auf dem Gehweg an der Salzach sind es kaum zehn Minuten ins Zentrum."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.