09.04.2020 12:58 |

Betroffene informiert

„Fachbeirat“ soll Risikogruppen identifizieren

Ein „Fachbeirat“, bestehend aus Experten, soll am Donnerstag jene Risikogruppen identifizieren, die aufgrund der Corona-Pandemie von zu Hause arbeiten dürfen oder ganz vom Dienst freigestellt werden. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bestätigte, dass die Betroffenen daraufhin informiert werden sollen, nannte aber noch keinen Zeitpunkt, wann die Ergebnisse vorliegen sollen.

Der ÖGB hatte am Mittwoch eine Klarstellung der Bundesregierung gefordert, wer nun zur Risikogruppe gehört, weil sich immer mehr Menschen bei der ÖGB-Hotline darüber erkundigten. „Die Regierung muss hier rasch Klarheit schaffen und nicht in Krisenzeiten auch noch für Verunsicherung sorgen“, forderte etwa Ingrid Reischl, Leitende Sekretärin im ÖGB.

Behandelnder Arzt entscheidet von Fall zu Fall
Laut Informationen aus dem Gesundheitsministerium soll im konkreten Fall der behandelnde Arzt die Risikosituation beurteilen und dann gegebenenfalls ein Attest darüber ausstellen. Legt ein Betroffener seinem Dienstgeber dieses Attest vor, hat er Anspruch auf Freistellung bei Entgeltfortzahlung. Ausnahmen gibt es aber, sollte der Betroffene etwa seine Arbeitsleistung via Home-Office erbringen können.

Ansteckungsrisiko an der Arbeitsstätte verringern
Möglich ist auch, das Risiko durch „geeignete Maßnahmen“ an der Arbeitsstätte zu verringern, sodass eine Ansteckung mit Covid-19 „mit größtmöglicher Sicherheit ausgeschlossen ist“. Das soll auch den Arbeitsweg betreffen, konkrete Maßnahmen dazu wurden allerdings noch nicht genannt.

Verstärkte Corona-Tests für Bewohner von Pflegeheimen
Anschober betonte, dass man bisher keine Erfahrungen mit der Abgrenzung entsprechender Risikogruppen habe. Daher gebe es ein Fachgremium dafür. Außerdem kündigte er verstärkte Corona-Testungen für Bewohner in Alters- und Pflegeheimen an.

Für Kritik sorgt, dass die Freistellung nicht für Mitarbeiter der sogenannten kritischen Infrastruktur gilt. Hier hatte Anschober zuletzt eine „vernünftige Lösung“ angekündigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.