31.03.2020 06:00 |

Düstere Aussichten

„Bald kennt jeder wen, der am Virus gestorben ist“

Bundeskanzler Sebastian Kurz erklärt im krone.tv-Interview mit Katia Wagner (siehe Video oben), warum weitere Maßnahmen wie die Maskenpflicht in Supermarkt notwendig sind. Bei Erfolg könnte die neue Maskenpflicht auch auf andere Orte ausgeweitet werden. „Wenn wir sehen, dass das funktioniert, dann werden wir das natürlich schrittweise ausrollen“, so der Bundeskanzler. Die Maßnahme würde auch „in öffentlichen Verkehrsmitteln oder am Arbeitsplatz“ Sinn machen.

Ihm sei klar, dass sich viele Menschen wünschen würden „dass dieser Horror vorbei ist“, doch gerade jetzt - in der „Ruhe vor dem Sturm“ - brauche es ein umso konsequenteres Handeln.

„Bald wird jeder jemanden kennen, der am Virus gestorben ist“
Die aktuell flacher werdende Infektionskurve sei laut Bundeskanzler Sebastian Kurz kein Grund zur Entspannung. Immer noch gebe es Orte, an denen „die Menschen gar nicht nachkommen, die Leichen wegzuführen, weil es so viele gibt“. Zwar habe Österreich „sehr früh sehr restriktive Maßnahmen gesetzt“, aber dennoch werde „bald die Situation kommen, dass jeder jemanden kennt, der an dem Coronavirus gestorben ist“.

Mund-Nase-Schutz ist gratis
Die ab Mittwoch schrittweise geltende Maskenpflicht im Supermarkt sei daher eine weitere, notwendige Maßnahme, um das Virus einzudämmen. Die Mund-Nase-Maske werde am Eingang eines jeden Supermarktes den Besuchern „gratis“ von den Supermarktketten „zur Verfügung gestellt werden“. Dennoch soll weiterhin Abstand gehalten werden.

App mit Corona-Warnsystem geplant
Weiters sei auch noch in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz eine neue Handy-App in Planung. Diese soll Kontaktpersonen von Corona-Infizierten automatisch eine Warnung schicken und dazu aufrufen, sich sofort testen zu lassen und sich in häusliche Isolation zu begeben. „Wir schauen uns derzeit alle technischen Möglichkeiten an, die es gibt“, so Kurz.

„Wir werden uns kulturell verändern müssen“
Solange es allerdings keine Impfung und kein Medikament gibt, werde unser Leben laut dem Bundeskanzler jedenfalls ein anderes sein. Das Ziel ist für Kurz klar: „Wir wollen unser altes Leben zurück.“ Um das zu erreichen, müssten wir in den nächsten Wochen „ein Stahlbad aushalten“ und konsequent im Befolgen der Maßnahmen sein, auch wenn viele Menschen „schon unglaublich unter dieser Situation“ leiden würden.

Nächsten Montag klar, wie lange Maßnahmen andauern
Der Bundeskanzler stellt „bis nächsten Montag“ eine „sehr gute Datenlage“ in Aussicht. Dann könne die Bevölkerung informiert werden, „wie lange wir die Maßnahmen aufrechterhalten müssen“. Klar sei aber derzeit, dass es bis Ostern keine Lockerungen geben werde.

Katia Wagner

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.