30.03.2020 08:39 |

Platz für 70 Betten

Central Park in New York wird zum Corona-Spital

Im weltberühmten New Yorker Central Park ist am Sonntag ein Feldkrankenhaus aufgebaut worden. Dutzende Menschen arbeiteten im Nieselregen, um die Vorbereitungen für einen erwarteten Zustrom von Corona-Patienten im US-Epizentrum zu treffen.

In den USA sind bereits über 140.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, mehr als 2450 Menschen starben. Besonders besorgniserregend ist die Lage im Bundesstaat New York. „Die Krankenhäuser in der ganzen Stadt füllen sich und brauchen so viel Hilfe wie möglich. Deshalb sind wir hier“, sagte Elliott Tenpenny, Arzt und Teamleiter des Covid-19-Reaktionsteams des christlichen Hilfswerks Samaritan´s Purse gegenüber örtlichen Medien.

Der Standort des Feldlazaretts befindet sich direkt gegenüber einer der Einrichtungen der Mount Sinai-Krankenhausgruppe. Laut Tenpenny sei es das Ziel, Corona-Patienten innerhalb von zwei Tagen aufnehmen zu können.

Qualifiziertes Personal
Im Gegensatz zu anderen temporären Einrichtungen in der Region verfüge der neue Standort über die nötige Ausrüstung wie Beatmungsgeräten und einer Intensivstation. Außerdem hat das Personal Erfahrung mit Infektionskrankheiten und ist deshalb bestens qualifiziert, um Coronavirus-Patienten zu behandeln. 68 Patienten sollen in dem Feldkrankenhaus aufgenommen werden können.

Epizentrum der Virus-Pandemie
Der US-Ostküstenstaat New York mit der gleichnamigen Millionenmetropole hat sich zum Epizentrum der Coronavirus-Pandemie in den USA entwickelt. Lokale Behörden haben immer wieder gewarnt, dass die Kapazitäten der Krankenhäuser dort nicht ansatzweise auf die Ansteckung weiter Teile der Bevölkerung vorbereitet seien.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).