25.03.2020 06:00 |

Tipps für Quarantäne

Ein Jahr in Isolation - bei minus 80 Grad!

Abgeschnitten von der Außenwelt, mitten im Nichts - so lebte und forschte die Klagenfurter Medizinerin Carmen Possnig (30) für die Europäische Weltraumorganisation (ESA) in der Antarktis. Sie hat dabei erfahren, wie sich Isolation anfühlen kann...

Frau Possnig, vor etwa einem Jahr endete Ihr Abenteuer auf der Südpol-Station Concordia – lässt sich Ihre Zeit in Isolation mit jener in der aktuellen Corona-Krise vergleichen?
Es ist ähnlich. Man ist ja auch eingesperrt. Unsere 13-köpfige Crew war es halt freiwillig, besser vorbereitet, mit Eignungstests – aber wir hatten im Winter meist minus 80 Grad draußen, monatelange Dunkelheit. Das hat das Ganze verschärft. Man kann halt nicht einfach so im Wald spazieren gehen.

Tipps für die Isolation?
Ich hatte einen strikten Zeitplan mit Aufgaben. Man darf nichts vor sich hinschieben, sonst wird man unzufrieden. Eine neue Fähigkeit zu erlernen, kann helfen.

Wie viele Spannungen gab es in der Gruppe?
Wir waren elf Männer und zwei Frauen – das allein birgt schon Zündstoff! Konflikte zu ignorieren, war unmöglich. Man musste alles direkt ansprechen.

Wie sehr hat Sie diese Zeit verändert?
Nur positiv! Ich bin gelassener, geduldiger, besser im Umgang mit Streitigkeiten.

Sie führten Tagebuch, das nun in Buchform erscheint.
Gut, dass ich das tat! Man vergisst durch den Sauerstoffmangel dort schnell. Der Ludwig-Verlag bringt das Buch im August raus, gut 250 Seiten. Titel: „Südlich vom Ende der Welt. Mein Jahr in der Antarktis.“

Eine Anekdote?
Wir übten in einer nahegelegen Höhle ein Rettungsszenario, bei - 55 Grad. Im Freien waren es - 30. Als wir wieder rauskamen, fühlte es sich wie ein warmer Sommertag an! Erstaunlich, wie anpassungsfähig wir sind.

Ihre Expedition diente für Flüge zum Mars – wird man Sie als Astronautin sehen?
Derzeit mache ich mein Doktorstudium in Innsbruck, spezialisiere mich auf die Weltraumphysiologie, forsche in meiner Arbeit, wie sich der Mensch an die Schwerelosigkeit anpasst. Das Weltall wäre ein Traum!

Claudio Trevisan
Claudio Trevisan
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.