27.07.2010 16:51 |

Bürger erbost

Naturjuwel wird gerettet – aber erst binnen 17 Jahren!

2.160 Unterschriften der Bürgerinitiative "Rettet den Halterbach" liegen auf dem Tisch, doch es fragt sich, ob sie das Papier, auf dem sie stehen, überhaupt wert sind. Denn die Sanierung des in ein Betonbett gezwängten und verwahrlosten Wienerwald-Gewässers in Penzing ist zwar geplant, allerdings erst bis zum Jahr 2027.

Seit Jahren setzt sich die Bürgerinitiative mit Arbeiter-Fischer Alfred Nittel für die Rettung des Wasserlaufs ein. Schließlich handelt es sich um den letzten Wienerwald-Bach, der nicht unter die Erde musste. Ein Naturjuwel, das sich von der Quelle am Exelberg bis zur Mündung im Wienfluss durch Wohngebiete schlängelt.

"Verschiebung auf Sankt-Nimmerleins-Tag"
Umso mehr ärgert sich der Grünen-Bezirksrat Wolfgang Krisch, seit im Penzinger Umweltausschuss Pläne für die Sanierung vorgestellt wurden: "Die bedeuten ja nichts anderes als eine Verschiebung auf den Sankt-Nimmerleins-Tag."

von Peter Strasser, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Jänner 2021
Wetter Symbol