Greift Ausgangssperre?

Auch Italien analysiert nun Handy-Positionsdaten

Digital
19.03.2020 08:51

Italien nutzt auch die Daten von Mobiltelefonen, um sich während der Coronakrise ein Bild über die Befolgung der verhängten Ausgangssperren zu machen. In der Lombardei bewegten sich „40 Prozent der Menschen immer noch frei“, sagte der Gesundheitsbeauftragte der besonders betroffenen Region, Giulio Gallera, im Sender Rai.

Die Daten kämen von Mobilfunkbetreibern, jedoch ohne die privaten Angaben der Nutzer. „Niemand kontrolliert das im Stil von Big Brother“, versicherte Gallera. Die italienische Regierung erwägt weitere Maßnahmen, damit die Menschen wirklich nur noch in dringendsten Fällen nach draußen gehen. Bisher machen einige immer noch Spaziergänge oder joggen - was eigentlich vermieden werden soll.

45.000 Italiener angezeigt
Seit die Ausgangssperre in Kraft ist - seit dem 10. März -, wurden nach Angaben des Innenministeriums mehr als eine Millionen Menschen kontrolliert. Rund 45.000 seien wegen Nichtbeachtung der Regeln angezeigt worden. In der Lombardei liegen die Metropole Mailand und die heftig von der Krankheit Covid-19 betroffene Zone um Bergamo. Die Region verzeichnet rund die Hälfte der mehr als 30.000 Coronavirus-Fälle, die in Italien offiziell erfasst wurden.

(Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER)

A1 lieferte Daten an Regierung
In Österreich ließen vom Telekomunternehmen A1 ausgewertete Kundendaten bereits darauf schließen, dass die Österreicher ihren Bewegungsradius schon Ende der Vorwoche stark eingeschränkt hatten. Der Konzern stellte der Regierung anonymisierte Bewegungsdaten von Handy-Usern zur Verfügung. Sie zeigen, dass sich die Bewegungsprofile „sehr deutlich“ (um 40 bis 50 Prozent) reduziert hätten, so eine A1-Sprecherin.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele