02.03.2020 08:30 |

Nach Kündigung

Ex-Mitarbeiter nahm in Einkaufszentrum 30 Geiseln

Nahe der philippinischen Hauptstadt Manila hat am Montag ein ehemaliger Sicherheitsmann in einem Einkaufszentrum um sich geschossen und etwa 30 Menschen als Geiseln genommen. Hunderte Besucher und Angestellte wurden in Sicherheit gebracht. Zuvor waren aus dem zweiten Stockwerk Schüsse zu hören gewesen. Eine Person wurde verletzt in ein Spital gebracht.

Nach Angaben des Bürgermeisters der Stadt San Juan, Francisco Javier Zamora, soll der Mann über die Kündigung seines früheren Arbeitgebers verärgert gewesen sein. „Wir verhandeln mit dem Geiselnehmer“, sagte Zamora dem Radiosender DZBB.

Einkaufszentrum abgeriegelt
Die Polizei riegelte das Einkaufszentrum ab und rief die Menschen auf, sich aus der Gegend fernzuhalten. Bei den Geiseln, die in einem Büro festgehalten wurden, handelte es sich um Angestellte. Montagmittag gab der Geiselnehmer schließlich auf und stellte sich der Polizei. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.