Pikante Vorwürfe

Beamter soll „Spezialgast“ in Bordell gewesen sein

Am Mittwoch wurde es ernst für einen Polizisten aus dem Innviertel. In Wels wurde sein Prozess wegen Amtsmissbrauch und Bestechlichkeit fortgesetzt. Er soll Razzien an Bordelle verraten haben.

Pikante Vorwürfe: Ausgerechnet einem Bordellbetreiber soll der angeklagte Beamte aus dem Bezirk Ried bevorstehende Polizeikontrollen verraten haben. Im Gegenzug wurde er in dem Innviertler Etablissement als „Spezialgast“ mit kostenlosen Liebesdiensten und Getränken behandelt. Von März 2017 bis August 2018 soll das, laut Anklage, so gegangen sein. Belastet wird der Polizist auf Abwegen vor allem vom Personal des Rotlichtlokales.

Urteil steht noch aus
Die erste Prozessrunde wegen Amtsmissbrauch und Bestechlichkeit endete in Wels ohne Urteil, weitere Zeugen wurden für Mittwoch geladen. Der beschuldigte Beamte leugnete bisher alle Vorwürfe. Ein Urteil steht noch aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol