Ernstes Problem

Alaba zu Rassismus: „Wie sollen wir dann spielen?“

Wie David Alaba gegen den Rassismus im Fußball, der eigentlich die Menschen unabhängig von Religion und Hautfarbe zusammenbringen sollte, kämpft. Auch Chelseas Antonio Rüdiger fand sehr markige Worte.

Der Fußball hat schon lange ein großes Rassismus-Problem. Die vergangenen Wochen belegten das einmal mehr. Porto-Stürmer Moussa Marega verließ nach schlimmen Rufen von den Rängen in Guimaraes den Rasen. Herthas Jordan Torunarigha wurde beim Cup-Spiel gegen Schalke von Zuschauern übel beleidigt. Würzburgs Leroy Kwadwo musste sich beim Drittliga-Spiel gegen Münster Affenlaute anhören.

„Und dann gibt‘s Tote“
Chelseas deutscher Teamspieler Antonio Rüdiger war Samstag wie schon im Dezember Zielscheibe von Tottenham-Fans, sagte danach über den rassistisch orientierten Anschlag im deutschen Hanau: „Für mich ist das das Endprodukt. Erst Torunarigha, dann Kwadwo, und dann gibt’s Tote.“

Alaba „auf der Straße konfrontiert“
Am Dienstag trifft Rüdiger in der Champions League auf Bayern München mit David Alaba. Österreichs Fußball-Star kann auch viel über Rassismus erzählen: „Ich wurde schon als Kind in Wien auf der Straße und in der Schule immer wieder damit konfrontiert.“ In der ORF-Sendung „Willkommen Österreich“ bediente sich einst ein als Satire gedachter Alaba-Beitrag rassistischer Klischees.

In der österreichischen Wochenzeitung „Zur Zeit“ wurden David und seine Familie verunglimpft. Der Wiener betont schon seit Jahren: „Für Rassismus haben wir keinen Platz. Wir müssen dagegenhalten und versuchen, diese Welt besser zu machen.“

„Immer mehr wollen Spielfeld verlassen“
In den englischen Zeitungen The Times und Daily Mail erklärte Alaba: „Es gibt immer mehr Spieler, die bei rassistischen Beleidigungen das Spielfeld verlassen wollen. Zeichen zu setzen ist wichtig.“ Eines betonte er besonders: „Fußball sollte alle Menschen zusammenbringen, unabhängig von Religion, Hautfarbe und Herkunft. Fußball ist Liebe. Und wenn Liebe nicht da ist, wofür sollen wir dann noch spielen?“

Matthias Mödl, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.