23.02.2020 13:36 |

50 Personen beteiligt

Familienfeier endet mit Schlägerei und Festnahmen

Wüste Szenen haben sich in der Nacht auf Sonntag in Wien-Brigittenau bei einer Familienfeier abgespielt: Zunächst kam es unter den rund 50 aus Serbien stammenden Teilnehmern zum Streit, der schließlich in eine handfeste Prügelei ausartete. Die Polizei musste mit einem Großaufgebot anrücken und für Ordnung sorgen. Sogar die Klosterneuburger Straße war kurzfristig gesperrt.

Laut Polizei eskalierte die Lage gegen Mitternacht. Es kam laut ORF zu einer Massenschlägerei. Die Polizei rückte an und sperrte die Umgebung ab.

Mutmaßliche Rädelsführer festgenommen
20 Polizisten waren an dem Einsatz beteiligt. Nachdem die Streithähne getrennt waren, wurden die Daten der Beteiligten aufgenommen. Vier Personen - jene, die den Streit vom Zaun gebrochen haben dürften und handgreiflich geworden waren - wurden festgenommen.

Der Auslöser für die Prügelei ist noch unklar. Die Polizei ermittelt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.