20.02.2020 17:34 |

Angst vor Coronavirus

Gold kostet erstmals mehr als 1500 Euro je Unze

Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie, das niedrige Zinsniveau rund um den Globus und der schwache Euro treiben den Goldpreis in die Höhe. Dazu kommt, dass der Euro im Verhältnis zum Dollar, in dem Gold üblicherweise gehandelt wird, laufend fällt. Am Donnerstag lag der Preis erstmals über 1500 Euro je Feinunze (das sind etwa 31,1 Gramm; Anm.).

In Summe ist das Edelmetall für heimische Anleger so teuer wie nie. In der US-Währung gerechnet, ist der Goldkurs aber noch etwas vom Höchststand im Jahr 2012, der damals bei 1900 Dollar lag, entfernt. Damals stand der Euro allerdings bei über 1,40 US-Dollar.

Gold ist traditionell Zufluchtsort für Anleger
Schon seit einigen Tagen eilt der Goldpreis in der Gemeinschaftswährung von einem Rekord zum nächsten. Begünstigt wird diese Entwicklung durch einen Wechselkurseffekt: Der stärker werdende US-Dollar lässt Gold in Euro gerechnet teurer werden. Gold gilt traditionell als Zufluchtsort für Anleger in unsicheren Zeiten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol