24.01.2020 13:11 |

FPÖ-Ärger über Strache

„Fallen gelassen? Zahlten 500.000 € Anwaltskosten“

Ibiza, Spesenaffäre, 2500 Euro Mietkostenzuschuss, Sporttaschen mit Geldbündeln? Alles Schnee von gestern. Zumindest für Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Wie berichtet, ist der Ex-Vizekanzler wieder im Rennen um die Wien-Wahl. Die Freiheitlichen wehren sich nun gegen den Vorwurf des Verrats.

Die FPÖ habe ihn fallen gelassen, falsche Freunde seien da am Werk. Strache, das Opfer. Die Freiheitlichen als karrierebesessene Seelenverkäufer. Dieses Bild pflanzte Strache beim DAÖ-Neujahrstreffen in den Wiener Sofiensälen in die Köpfe seiner Fans. „Was ist die FPÖ schon ohne Strache?“, fragte Strache.

Freiheitliche wegen Vorwurf des Verrats verärgert
Bei den Freiheitlichen ärgert man sich über den Vorwurf des Verrats. „Fallen gelassen? Wir haben ihm sogar 500.000 Euro für Anwaltskosten rund um die Ibiza-Affäre bezahlt“, erklärt ein Partei-Insider. Mit „wir“ ist aber wohl der Steuerzahler gemeint. Die Kosten seien so lange erstattet worden, bis Strache „als Beschuldigter geführt wurde“.

Video: Straches Rede bei DAÖ

Nepp über Straches Programm: „ICH!, ICH!, ICH!“
In einem Newsletter an FPÖ-Freunde schreibt der Wiener Parteichef Dominik Nepp: „Straches Programm lautet schlicht: ,ICH! ICH! ICH!‘“ Und: „Die FPÖ bleibt die FPÖ und wird immer die FPÖ sein.“

FPÖ fühlt sich verhöhnt
Auf Facebook teilte Nepp am Freitag mit, Strache habe in einer „noch nie da gewesenen Art und Weise all jene freiwilligen Unterstützer, Mitglieder und Funktionäre der FPÖ verhöhnt, die 15 Jahre lang bei Wind und Wetter für ihn und den Erfolg der Freiheitlichen Plakate geklebt, Zettel verteilt und sich den Anfeindungen der politischen Mitbewerber ausgesetzt haben“.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.