17.01.2020 17:00 |

Russland und die NATO:

„Leben in einem neuen Zeitalter der Bedrohungen“

Bei „Moment mal“ greifen wir aus der Informationsflut jede Woche ein spannendes Thema heraus und diskutieren das - tiefgehend, konstruktiv und ganz ohne Streiterei. Diese Woche stellen wir uns die Frage: Wie sehr müssen wir uns vor Russland fürchten? Zu Gast bei Moderatorin Damita Pressl sind Velina Tchakarova, Institutsleiterin des Austria Instituts für Europa- und Sicherheitspolitik, sowie Brigadier Walter Feichtinger, Leiter des Instituts für Friedenssicherung und Konfliktmanagement an der Landesverteidigungsakademie. Im Video oben sehen Sie einige Highlights, die vollständige Sendung finden Sie unter krone.at/momentmal.

Wenn es um die Aufkündigung des INF-Vertrags und das derzeitige Wettrüsten geht, bringe die Schuldfrage nichts, so Feichtinger. „Es geht grundsätzlich um das Klima, das total vergiftet ist“, sagt er. Und beide Experten sind sich einig: Weder die Aufkündigung des Vertrags noch die Zuspitzung der Lage kam überraschend. Es hatte sich jahrelang abgezeichnet, dass die Beziehungen sich verschlechterten. Umso wichtiger sei es für Europa, eine starke und geeinte Position zu haben, sagt Feichtinger - denn Russland sei schließlich rein geografisch „unser“ Nachbar. Aber: „Die NATO ist nach wie vor der wichtigste Sicherheitsanker in Europa, und die NATO funktioniert nur mit den USA“, sagt er - auf absehbare Zeit sei eine militärische Sicherheit Europas ohne die USA überhaupt nicht denkbar.

Die Sicherheitsrisiken, die heute bestehen, seien viel komplexer als früher - Tchakarova spricht von hybriden Risiken und führt als Beispiel den ersten Cyberangriff auf das österreichische Außenministerium an. „Damit hat man zwar in gewissen Kreisen gerechnet, dass so etwas möglich wäre, allerdings nicht mit dem Zeitpunkt“, so die Expertin.

Auch ein Blackout, der kritische Infrastruktur treffen würde, sei in den nächsten fünf Jahren denkbar. Für diese Art hybrider Risiken sei Europa nicht gewappnet, sagt Tchakarova. Auch Feichtinger spricht von einem „neuen Zeitalter der Bedrohungen“. Man könne nun mit mehr Mitteln als je zuvor einer Gesellschaft oder einem Staat Schaden zufügen - oder diese zumindest verunsichern.

Für Angst sehen die beiden Experten trotzdem keinen Grund. Zwar sei grundsätzlich bei jeder Atommacht Wachsamkeit angebracht, so Tchakarova, doch Angst sei kein guter Ratgeber, gibt Feichtinger zu bedenken. Viel eher müsse man sich aller Sicherheitsrisiken bewusst bleiben und mit offenen Augen durch die Welt gehen.

Damita Pressl
Damita Pressl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.