14.01.2020 13:02 |

Studienrechts-Reform:

„Nicht beliebig viele Studien inskribieren“

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) kann sich vorstellen, Studenten nicht beliebig viele Studien belegen zu lassen. „Es macht wenig Sinn, wenn Studierende eine unlimitierte Anzahl an Studien gleichzeitig inskribieren können, das wird so nicht gut gehen“, sagte er im Zusammenhang mit der geplanten Reform des Studienrechts.

Derzeit können sich Studenten für beliebig viele Studien einschreiben - ein Umstand, der auch schon die Rektoren gestört hat. So hatte etwa der frühere Präsident der Universitätenkonferenz (uniko), Oliver Vitouch, beklagt, dass man in keinem anderen Hochschulsystem der Welt beliebig viele Studien inskribieren könne.

Studienrecht „lebensnäher und leistungsorientierter gestalten“
Faßmann betonte, dass man das Studienrecht „ein bisschen lebensnäher machen und leistungsorientierter gestalten“ wolle. Für dessen Reform ist eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der uniko, der Hochschülerschaft und des Bildungsministeriums geplant. Dort will er auch diskutieren, wie viele Studien ein Student belegen darf, sagte er auf Anfrage der APA.

Zugangsmanagement bei den Studierenden
Für Faßmann wurde im Regierungsprogramm ein „klares Bekenntnis zur Universitätsfinanzierung neu abgegeben“, den Unis sei zugebilligt worden, dass diese Finanzierung bis 2027 mit Inflationsabgeltung bereitgestellt wird. „Wir haben uns in diesem Zusammenhang - und das ist den Grünen gar nicht so leicht gefallen - zu einem universitären Zugangsmanagement bei den Studierenden bekannt.“ Das sei wichtig, denn eine Uni könne nur dann eine Personal- und Infrastrukturplanung machen, wenn sie auch die Studierendenströme einigermaßen festlegen könne. Auch wenn es von beiden Seiten andere Vorschläge gegeben habe, sei er froh, dass das derzeitige System der Studienbeiträge bestätigt wurde - es sei sinnvoll, von Drittstaatsangehörigen etwas zu verlangen und von jenen, die lange im System sind und entsprechend lange Ressourcen beanspruchen.

„Klimaschutz als Innovationschance“
Beim Neujahrsempfang, zu dem die für Forschung zuständigen Minister eingeladen werden, betonte Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne), dass sie „Klimaschutz als Innovationschance“ sehe. In ihrem Ressort gebe es mit der Zuständigkeit für Innovation und Technologie „viele Stellhebel für morgen, ohne die das Ziel des Regierungsprogramms, die Klimaneutralität 2040, nicht erreichbar sein wird“.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) betonte, dass die Politik der Wissenschaft nicht vorgeben wolle, was sie forschen soll. „Ich möchte mir nicht herausnehmen, zu sagen, wohin die Reise geht“, sagte sie. Deshalb sei im Regierungsprogramm verankert, die themenoffenen Programme weiterzuführen und zu unterstützen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.