13.01.2020 14:23 |

Staatsanwalt prüft

Leichte Körperverletzung trotz blutiger Spuren?

Im Fall der brutalen Prügelattacke auf eine 40-jährige Frau in der Nacht auf Freitag in Wien-Meidling hat sich die Staatsanwaltschaft die bisher von der Polizei zusammengetragenen Beweisergebnisse noch einmal angesehen. Denn der Sachverhalt, der von der Polizei geschildert worden sei, stimme laut Staatsanwaltschaft nicht mit der blutigen Spurenlage überein. Dass der Verdächtige in Haft genommen werden könnte, ist dennoch unwahrscheinlich.

Laut Sprecherin der Wiener Staatsanwaltschaft, Nina Bussek, wurde der Fall dem zuständigen Journalrichter als relativ harmlos dargestellt. Die Polizei sprach von einer leichten Körperverletzung, deshalb wurde der verdächtige Lebensgefährte der Frau lediglich auf freiem Fuß angezeigt. Aufgrund der Medienberichte sei dem zuständigen Journalstaatsanwalt aber klar geworden, dass der Übergriff viel heftiger ausgefallen sein muss.

Die von der Polizeipressestelle veröffentlichten Tatortfotos zeigten eine durch die Prügelattacke völlig verwüstete Wohnung mit zahlreichen Blutspuren. Dass die Frau stundenlang und derart heftig in der Wohnung malträtiert wurde, wurde dem Staatsanwalt vonseiten der Polizei aber nicht so kommuniziert, sagte Bussek.

Opfer verweigert Aussage - Behörde sind Hände gebunden
Nach der Veröffentlichung durch die Polizei habe der Anklagevertreter mit den Ermittlern noch einmal Kontakt aufgenommen und um „unverzügliches Übermitteln der Beweisergebnisse“ gebeten. Da allerdings die Verletzte die Aussage mittlerweile verweigert, sind den Behörden die Hände gebunden. „Die Staatsanwaltschaft hat keine Möglichkeit, eine U-Haft in Aussicht zu stellen“, erklärte Bussek.

Es wurde ursprünglich wegen Körperverletzung ermittelt. Ohne Aussage des Opfers dürfte das Delikt der Freiheitsentziehung nicht beweisbar sein. Unmittelbare Tatzeugen gibt es nicht. Allerdings kann die Frau bis zur Beendigung des Verfahrens noch ihre Meinung ändern.

Der Fall wurde bisher von dem Journalstaatsanwalt behandelt. Nun wird die Causa an den zuständigen Staatsanwalt übergeben, der ebenfalls die Berichte und Beweisergebnisse der Polizei anforderte.

Raab: „Zutiefst schockiert“
Bereits am Samstag zeigte sich Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) „zutiefst schockiert über das Ausmaß der Brutalität. Dieser Fall zeigt einmal mehr, dass mehr Gewaltschutz von Frauen unabdingbar ist“, meinte die Ministerin.

Streit völlig eskaliert
Das Opfer soll von dem 40-Jährigen in der Nacht auf Freitag in der gemeinsamen Wohnung misshandelt worden sein. Das Paar hatte am Donnerstagabend Freunde zu Besuch. Als diese gegangen waren, gerieten die Österreicherin und der Rumäne in Streit. Über mehrere Stunden hinweg soll der Mann seine Freundin verprügelt haben. Laut Polizei soll er mit diversen Kochutensilien auf sie eingeschlagen, sie mit Gegenständen beworfen und sie mit der Stange des Duschvorhangs gewürgt haben.

40-Jähriger selbst verletzt
Laut Polizei wurde aber auch der 40-Jährige selbst verletzt. So erlitt er „Gesichtsverletzungen erheblicher Schwere“. Im Zuge der Einvernahme gab er an, dass er von der Lebensgefährtin mit einer Flasche ins Gesicht geschlagen worden sei. Daraufhin sei es zu gegenseitigen Schlägen gekommen. Er hatte auch eine blutende Wunde, über Schmerzen klagte er laut Polizei nicht. Die Polizei betonte am Montag, dass beide Beteiligten angezeigt worden seien.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.