01.01.2020 18:55 |

„Nützt nur Verbrechen“

Grünen-Klubchefin fordert Freigabe von Cannabis

Die deutsche Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Freigabe weicher Drogen gefordert. Das Verbot „ist gescheitert“, ließ die 53-Jährige wissen. Die „Cannabis-Verbotspolitik nützt nur dem organisierten Verbrechen.“ Das bestätige auch die Polizei.

Entscheidend sei, den Schwarzmarkt auszutrocknen und so den Jugend- und Gesundheitsschutz zu stärken. „Dafür wollen wir ein reguliertes und überwachtes System für Anbau, Handel und Abgabe von Cannabis schaffen“, so die Bundestagsabgeordnete zu deutschen Medien der Funke-Gruppe.

„Geschützte Orte“ schaffen
„Wenn weiche Drogen legalisiert sind, muss man Orte schaffen, wo man Cannabis gefahrlos kaufen kann.“ Damit sind geschützte Orte gemeint, die erst ab 18 Jahren zugänglich sein sollen.

Struktur fehlt
In jedem Fall müssten Prävention und Jugendschutz an erster Stelle stehen.
Es gebe Menschen, „die meinen, sich mit harten Drogen wie Crystal Meth, die billig zu haben sind, fit für das Arbeitsleben und die Freizeit machen zu müssen“. Das sei „wahnsinnig gefährlich“. Hier müsse die Regierung eine Struktur aufbauen, die Menschen helfe, davon loszukommen. Es gebe jedoch derzeit „viel zu wenige Plätze und viel zu wenig Personal, auch in Kliniken“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).