In Linzer Keller

Suchtgifthändler hatten Cannabis gebunkert

Zwei Afghanen flogen bei einer Grundversorgungs-Überprüfung in Linz als Drogenhändler auf. Sie hatten Cannabis und Drogengeld im Keller gebunkert. 

Ein 33-Jähriger und ein 19-Jähriger, beides afghanische Staatsbürger aus Linz, sind verdächtig, im Zeitraum von 2016 bis 17. Dezember 2019 im Linzer Stadtgebiet Suchtgifthandel betrieben zu haben.

Grundversorgung geprüft
Bei einer angeordneten Grundversorgungsbezieher-Erhebung konnten die Polizisten des SPK Linz und der Einsatzeinheit „Puma“ am 17. Dezember 2019 in der Wohnung und im Kellerabteil der beiden Afghanen 2480 Gramm Cannabiskraut und 5600 Euro auffinden und sicherstellen.

Mehr als 5 Kilo Cannabis verkauft
Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Linz wurden die beiden in die Justizanstalt Linz eingewiesen. Im Zuge der Einvernahmen von ausgeforschten Suchtgift-Abnehmern gelang es bis jetzt, den beiden Beschuldigten die gewinnbringende und gewerbsmäßige Inverkehrsetzung von 5500 Gramm Cannabiskraut nachzuweisen. Weitere Ermittlungen werden getätigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 18. April 2021
Wetter Symbol