Prozess am Mittwoch

Serbe soll Feuer im Tanztempel gelegt haben

Schon am Tag eins nach dem Feuer in der Linzer Disco „Imperio“ stand fest: Es war Brandstiftung. Morgen, Mittwoch, muss sich ein 35-jähriger Serbe als Brandstifter in Linz vor Gericht verantworten. Bei dem Feuer entstand ein Sachschaden von über 1,170.000 Euro.

Dichte Rauchwolken quollen am 5. April aus den Fenstern des Balkan-Clubs im Süden von Linz. Die Feuerwehr musste einen 22-Jährigen aus Firmenräumlichkeiten im dritten Stock retten. Er erlitt eine Rauchgasvergiftung.

Molotowcocktail
Doch viel mehr interessierte die Brandermittler ein 35-jähriger Serbe, der vom Brandort flüchtete und sich dabei einen Unterschenkelbruch zuzog. Er steht morgen, Mittwoch, in Linz vor Gericht. Vorgeworfen wird ihm, gemeinsam mit einem Mittäter die Feuersbrunst verursacht zu haben, in dem die beiden in der Diskothek einbrachen, auf der Tanzfläche einen Brandbeschleuniger ausbrachten und diesen mit einem Molotowcocktail entzündeten. Durch die Flammen entstand ein Schaden in der Höhe von 1,170.000 Euro. Dem Angeklagten drohen ein bis zehn Jahre Haft.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich
Montag, 20. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.