21.11.2019 09:30 |

„Plage ausrotten“

Papst prangert Kinderprostitution in Thailand an

Sextourismus und Kinderprostitution sind in südostasiatischen Ländern weitverbreitet. Papst Franziskus hat daher bei seinem Besuch in Thailand auch darauf Bezug genommen und den sexuellen Missbrauch von Kindern und Frauen angeprangert.

„Ich denke auch an all jene Frauen und Kinder unserer Zeit, die besonders verletzt und vergewaltigt werden und jeder Form von Ausbeutung, Sklaverei, Gewalt und Missbrauch ausgesetzt sind“, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche bei einem Treffen mit Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha und Regierungsvertretern am Donnerstag in Bangkok.

Dabei lobte Franziskus „Anstrengungen“ der Regierung, „diese Plage auszurotten“ und „dieses Übel auszumerzen und einen Weg anzubieten, ihnen ihre Würde zurückzugeben“. Sextourismus und Kinderprostitution sind in südostasiatischen Ländern ein großes Problem. Auch aus Österreich reisen Männer an, um Sex mit Einheimischen zu haben - oft auch Minderjährigen. Prostitution ist in Thailand eigentlich verboten.

Papst lobt „demokratischen Prozess“
In Thailand ist seit einem Militärputsch 2014 der ehemalige General Prayut an der Macht. Seit einer Parlamentswahl im Frühjahr, die von Manipulationsvorwürfen überschattet wurde, ist er Ministerpräsident einer Koalitionsregierung. Franziskus lobte die Wahlen bei seinem Besuch als „Rückkehr zum normalen demokratischen Prozess“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen