17.11.2019 08:43 |

Land hilft mit

Sedimente: Im Bleistätter Moor wird nun gebaggert

Das Flutungsprojekt im Naturschutzgebiet ist abgeschlossen. Für die Wassergenossenschaft Bleistätter Moor gibt’s derzeit aber viel zu tun. Der Arm der alten Tiebel muss von Sedimenten befreit werden. Das Land hilft und stellt Maschinen zur Verfügung.

„Das Moor ist ein wunderschönes Naturschutzgebiet, die landwirtschaftliche Nutzung durch die Bauern muss weiterhin möglich sein“, sagt Landesrat Martin Gruber. Von Seiten des Landes werden Bagger und Lkw für die Aushebung des alten Tiebelarmes zur Verfügung gestellt. Das erspart der dafür zuständigen Genossenschaft 100.000 Euro. Gebaggert wird auf einer Länge von drei Kilometern. „Die Sedimente werden beseitigt und auf landwirtschaftlichen Flächen aufgebracht“, erklärt Thomas Rauchenwald, Obmann der Wassergenossenschaft.

Dabei werde besondere Rücksicht auf Amphibien genommen: „Ein Experte holt Frösche und Krebse von der Baggerschaufel und bringt sie ins Moor zurück.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen