12.11.2019 18:16 |

35 Tonnen Tabak

Illegale Zigarettenfabrik in Budapest ausgehoben

Erfolg im Kampf gegen den internationalen Tabakschmuggel: Die ungarische Steuerfahndung hat in Budapest eine illegale Zigarettenfabrik ausgehoben und sechs Millionen Zigaretten beschlagnahmt. Zudem stellte die Behörde 35 Tonnen fein geschnittenen Tabak und die Produktionsanlagen sicher. Die Ermittler sprechen von einem Lagerhaus, das speziell für illegale Unternehmungen umgebaut wurde. Produziert wurde mit ausländischen Arbeitern, deren Unterkünfte von den Betreibern außen versperrt waren.

Die illegale Fertigungsstätte war laut ungarischem Steuer- und Zollamt (NAV) in einer gemieteten Lagerhalle auf einem Budapester Gewerbegelände eingerichtet worden. Hinweise der EU-Antibetrugsbehörde Olaf und der EU-Polizeibehörde Europol hätten auf die Spur der Fabrik geführt, hieß es in der Mitteilung.

In der Lagerhalle seien umfangreiche Renovierungsarbeiten durchgeführt worden. So berichtete auch Europol über getrennte Stellen zum Schneiden, Fermentieren, Abfüllen und Verpacken von Tabak mit Wänden aus Faserplatten und Ziegeln.

Ausländische Arbeiter lebten in der Fabrik
Die Unterkünfte für die in der illegalen Fabrik tätigen ausländischen Arbeiter befanden sich im Inneren der Lagerhalle. Die Betreiber hatten diese von außen versperrt. „Die Fabrikmitarbeiter mussten in der Fabrik leben und arbeiten und konnten das Gebäude nicht verlassen, da die schalldichten, zweckgebauten Räume von den Rädelsführern von außen verschlossen wurden“, werden die Zustände in der Lagerhalle beschrieben.

Auch Betreiber aus Osteuropa festgenommen
Woher die 20 Arbeiter kamen, teilte die Behörde nicht mit. Infolge der Razzia wurden sie zusammen mit den Betreibern der Fabrik - die Rede ist von mehrheitlich Männern aus Rumänien und Moldawien - festgenommen. Gegen die Betreiber wurde Untersuchungshaft angeordnet. Sie waren mutmaßlich Teil eines internationalen Netzes von Tabakschmugglern und -betrügern. Die Steuerbehörde ermittelt gegen sie wegen des Verdachts des massiven Steuerbetrugs.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.