09.11.2019 15:00 |

Skepsis im Glemmtal

Maishofen plant umstrittenen Kreisel

Wird hier wirklich viel Steuergeld verschleudert? In Viehhofen und Saalbach hagelt es Kritik an der geplanten Verkehrslösung im Bereich der Taleinfahrt in Maishofen. An der Glemmtaler Straße soll ein Kreisverkehr kommen und das Gewerbegebiet erweitert werden: Die Firma Transgourmet will sich ansiedeln.

Der Maishofener Bürgermeister Franz Eder (ÖVP) versteht die Aufregung in der Nachbarschaft nicht: „Wir überlegen das schon seit zwölf Jahren.“ Er erwartet sich vom Kreisverkehr mit etwa 60 Metern Durchmesser mehrere Vorteile: Radfahrer sollen ohne Unfallgefahr eingebunden werden, weniger Tempo Richtung Glemmtal und auch das Gewerbegebiet soll dann besser angebunden sein. Die Gemeinde Maishofen will 100 bis 150.000 Euro für die neue Verkehrslösung dazu zahlen. Auch P&R-Flächen sollen kommen.

Kreuzungsfreie Lösung soll Kreisel weichen
Dafür kommen Arbeitsplätze, so die Vorfreude auf den Gastronomie-Zulieferer Transgourmet, der am zentral liegenden Areal, das dem Betonwerk Rieder gehört, bauen will. Nur die Standortverordnung ist derzeit noch ausständig.

Vor allem im Glemmtal gibt es jede Menge Skepsis: „Die Verkehrslösung, die wir jetzt haben, funktioniert einwandfrei. Warum muss da Geld verschleudert werden? Es wäre besser, damit Landesstraßen zu asphaltieren“, fragt sich der Arzt und Ex-Politiker Karl Schnell. Dass die Landschaft mit mehr Gewerbe zugepflastert werden soll, irritiert.

Auch der Viehhofener Bürgermeister Reinhard Breitfuss (ÖVP) befürchtet Nachteile für das Glemmtal: „Ein möglicher Rückstau wurde in die Planung schon einkalkuliert.“ Auch mehr Lkw werden dann die Strecke befahren.

Landesrat Stefan Schnöll wird sich am Mittwoch (13., 19 Uhr) im Tourismusverband Saalbach besorgten Fragen stellen.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen