05.11.2019 22:13 |

Ukraine-Affäre

Aussage von Botschafter bringt Trump unter Druck

In der Ukraine-Affäre gerät US-Präsident Donald Trump durch eine revidierte Aussage des US-Botschafters bei der EU, Gordon Sondland, weiter unter Druck. Ihm sei klar gewesen, dass es einen Zusammenhang zwischen Trumps Drängen auf Ermittlungen zu den Ukraine-Geschäften seines innenpolitischem Rivalen Joe Biden und zurückgehaltenen US-Hilfen für die Ukraine gegeben haben muss, sagte Sondland einer am Dienstag veröffentlichten Zusammenfassung seiner Aussage zufolge. Eine andere glaubhafte Erklärung gebe es nicht.

Eine andere glaubhafte Erklärung gebe es nicht. Ursprünglich hatte Sondland gesagt, ihm sei keine Verbindung bewusstgewesen. In der Zwischenzeit hätten Aussagen anderer Diplomaten seiner Erinnerung auf die Sprünge geholfen.

Affäre wurde durch Telefonat ausgelöst
Zuletzt hatte auch der US-Botschafter in der Ukraine, Bill Taylor, im Rahmen der Ermittlungen von Demokraten zum Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ausgesagt. Im Mittelpunkt der Ukraine-Affäre steht ein Telefonat des US-Präsidenten mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, in dem Trump seinen Amtskollegen zu Untersuchungen von Biden ermutigte.

Trump wirft Biden vor, Ermittlungen gegen ein ukrainisches Unternehmen mit Geschäftsverbindungen zu seinem Sohn Hunter Biden behindert zu haben. Beweise blieb er schuldig. Die Vorwürfe des Amtsmissbrauchs im Zusammenhang mit dem Telefonat hat er zurückgewiesen, die zurückgehaltene Militärhilfe von knapp 400 Millionen Dollar mit außenpolitischen Überlegungen begründet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen