20.10.2019 12:55 |

Nebel, Sonne, Föhn

Nächste Woche zeigt viele herbstliche Facetten

Facettenreich präsentiert sich auch in den nächsten Tagen der Herbst: Von Nebel über Sonne bis hin zu föhnigem Wind ist alles dabei - und das bei Höchsttemperaturen von durchgehend über 20 Grad.

Am Montag gibt es über den Niederungen, vor allem im Osten sowie im Waldviertel, wieder einige Nebel- oder Hochnebelfelder. Die meisten lichten sich aber bis zum frühen Nachmittag. Außerhalb des Nebels bzw. nach Nebelauflösung scheint oft die Sonne. Im Westen bläst vor allem auf den Bergen noch der Föhn, er ist aber schwächer als zuletzt. Im Bergland bläst mäßiger bis lebhafter Südwind. Die Frühtemperaturen erreichen sechs bis 13 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 15 bis 24 Grad.

Über den Niederungen im Osten und im Waldviertel gibt es am Dienstag teils beständige Nebel- oder Hochnebelfelder. Sonst scheint außerhalb des Nebels bzw. nach Nebelauflösung aber meist die Sonne, nur hohe Schleierwolken ziehen durch. Meist weht nur schwacher, örtlich auch mäßiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen umspannen sechs bis zwölf Grad, die Tageshöchsttemperaturen je nach Nebel und Sonnenschein 14 bis 22 Grad.

Mittwoch: Beständige Nebel- und Hochnebelfelder liegen zumindest in den ersten Stunden im Donauraum, über weiten Teilen Niederösterreichs und dem Burgenland sowie in den Becken im Süden Österreichs. Sonst scheint bereits oft die Sonne. Im Laufe des Tages werden die Nebelregionen immer weniger und bis auf wenige Ausnahmen wird es am Nachmittag noch in den meisten Landesteilen recht sonnig. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Bergland föhnig und teils lebhaft aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen liegen bei fünf bis 13 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 14 bis 24 Grad, je nach Nebel, Sonne und Föhn.

Die milde und oft sonnige Hochdruckwetterlage setzt sich auch am Donnerstag fort. In den Niederungen und Tallagen halten sich in der Früh und am Vormittag aber oft noch einige Nebel- und Hochnebelfelder mitunter zäh, bevor diese immer kleiner werden und schließlich der Sonne weichen. Am längsten dürfte die Nebelauflösung wieder im Waldviertel dauern. Weiterhin bleibt es auch leicht föhnig, der Wind frischt aber auch in den typischen Föhnschneisen nur zeitweise lebhaft auf. Die Frühtemperaturen erreichen fünf bis 13 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 14 bis 24 Grad.

Am Freitag liegt das Zentrum des Hochs über dem Alpenraum. Das sonnige und für die Jahreszeit deutlich zu milde Wetter setzt sich fort. In vielen Teilen des Landes scheint bereits in der Früh die Sonne bei kaum Bewölkung. Die meist flachen Nebelfelder lichten sich zudem rasch. Zäher können Nebel und Hochnebel erneut aber im Norden und Osten sein und teils erst am Nachmittag größere Sonnenfenster zulassen. Es bleibt überall windschwach bei Frühtemperaturen zwischen vier und zwölf Grad sowie Tageshöchsttemperaturen zwischen 14 und 23 Grad.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen