16.10.2019 16:43 |

Sorge in Österreich

Tschechiens AKW-Ausbau: „Doppelte Atomgefahr“

Atomwahnsinn ohne Ende und doppelte Nukleargefahr an unseren Grenzen! Nach dem Schrottreaktor Dukovany will Tschechien auch den mindestens so gefährlichen Meiler in Temelin ausbauen. Diesen glatten Umweltaffront gegen Österreich kündigte Industrieminister Karel Havlicek jetzt in Prag an.

Mit sofortiger scharfer Kritik reagierte Ex-Umweltministerin Elisabeth Köstinger auf die Ankündigung. „Ich halte das für eine völlige Fehlentwicklung, die für die österreichische Bevölkerung - besonders in den Grenzregionen - höchst gefährlich ist“, empörte sich die ÖVP-Politikerin.

Tschechiens Industrieminister hält wenig von Sonne und Wind
Ihrem Aufschrei war ein klares Bekenntnis von Havlicek vorausgegangen, der die Lage von Temelin geradezu anpries: „Hier gibt es ideale Kapazitäten für neue Reaktorblöcke.“ Der tschechische Minister will damit ausgerechnet mit Nuklearstrom künftig „Fossiles“ als Energieträger ersetzen. Von Sonne und Wind hält er offenbar wenig: „Es ist völlig unrealistisch, Kohle durch erneuerbare Quellen zu ersetzen.“ Zynischer Nachsatz: „Für Solarenergie müssten wir die Hälfte des Landes mit Paneelen verbauen.“

Zitat Icon

Österreichs aktuelle Bundesregierung muss nun rasch und vehement gegen diese Atombedrohung der Bevölkerung vorgehen.

Grünen-Landesrat Rudi Anschober (OÖ)

Bekanntlich soll zunächst Dukovany so rasch wie möglich um zwei Reaktorblöcke erweitert werden. Im Frühjahr 2019 hatte es auch Aufregung um das slowakische AKW Mochovce gegeben.

Mark Perry, Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen