15.10.2019 06:00 |

Ermittlung ausgedehnt

U-Kommission folgt: Für Chorherr wird’s brenzlig

Hitzige Wortgefechte hat es bei der Sondersitzung im Wiener Gemeinderat zur „Causa Chorherr“ gegeben: Mehr Transparenz bei Flächenwidmungen forderte die Opposition. Die rot-grüne Stadtregierung wies die Vorwürfe zurück. Vom Tisch ist das Thema damit nicht: Die FPÖ beantragte eine U-Kommission zu parteinahen Vereinen.

Obwohl Christoph Chorherr seit Monaten nicht mehr im Gemeinderat sitzt, dominierte der grüne Ex-Mandatar die Debatte. Zu seiner aktiven Zeit war ihm das nur selten gelungen. Auf Chorherr und die rot-grüne Stadtregierung prasselten heftige Vorwürfe der Opposition ein. Von einer „schiefen Optik bei Flächenwidmungen und Immobiliendeals“ wegen der Spenden an einen Verein war mehrmals die Rede.

FPÖ setzt U-Kommission zu parteinahen Vereinen ein
Ein ÖVP-Antrag für eine U-Kommission zur Causa scheiterte an der notwendigen Unterstützung von 30 Mandataren. Erfolgreicher war die FPÖ: Sie setzte eine U-Kommission zu mehreren parteinahen Vereinen ein. Dort soll - wie berichtet - die Causa Chorherr thematisiert werden.

Die Regierungsparteien wiesen die Kritik umgehend zurück: Klubchef David Ellensohn (Grüne) zählte eine Vielzahl von Skandalen anderer Parteien auf. Gemeinderat Omar Al-Rawi (SPÖ) wies auf die großen Erfolge der „sozialen Wohnbaupolitik in Wien“ hin.

Neun Beschuldigte im Visier der Ermittler
Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft bestätigte außerdem, dass die Ermittlungen in der Causa ausgeweitet wurden. Mittlerweile stehen neun Beschuldigte im Visier der Behörden - acht Personen und ein Verband. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen