11.10.2019 05:30 |

Nach Urteil

Jugendlicher wollte aus Landesgericht flüchten

Für eine Schrecksekunde hat ein Jugendlicher (18) im Salzburger Landesgericht gesorgt. Nachdem eine Richterin die Einweisung in eine Anstalt ausgesprochen hatte, begann der an Schizophrenie leidende 18-Jährige zu randalieren. Er konnte rasch überwältigt werden.

Plötzlich stand der psychisch kranke Jugendliche auf, warf seinen Stuhl um und wollte flüchten. Die Richterin drückte den Alarm. Während die Polizei zum Justizgebäude eilte, konnten Justizwachebeamte den 18-Jährigen aufhalten und festnehmen. „Es ist niemand verletzt worden“, bestätigt Gerichtssprecher Peter Egger den Vorfall.

Einweisung wegen Drohung, „alle“ umzubringen, beantragt
Die Einweisung in eine Anstalt für nicht zurechnungsfähige Rechtsbrecher dürfte den Wutausbruch ausgelöst haben. Laut einem Gerichtsgutachten leidet der Betroffene an Schizophrenie. Die Einweisung wurde wegen einer Drohung beantragt: Am 24. Februar habe er gegenüber Polizisten gedroht, „alle Menschen“ umzubringen.

A. Lovric, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.