04.10.2019 13:18 |

Sekt und Ovationen

Grüner Vorstand: Zelebrieren geht über sondieren

In bester Laune sind die Vertreter des Erweiterten Bundesvorstands (EBV) der Grünen am Freitag zusammentroffen, um ihr Comeback bei der Nationalratswahl zu besprechen und bei einem Gläschen Sekt zu feiern. Beschlüsse in Richtung Sondierungen oder gar Regierungsverhandlungen standen noch nicht an, betonte Bundessprecher Werner Kogler. „Wir sind die Grünen und keine One-Man-Show“, so Kogler zu Beginn der Beratungen in der Wiener Urania. Sollte sich die Frage von Regierungsverhandlungen stellen, werde der EBV den Auftrag dazu erteilen.

So weit sei man aber bei Weitem noch nicht. Zuvor werde ÖVP-Chef Sebastian Kurz den Gesprächsauftrag für Sondierungen erteilt bekommen und dann auch die Grünen kontaktieren. Dann werde man das Versprochene einlösen, sich „nicht auf die Flucht begeben“ und die Gespräche „bestreiten im besten Sinn des Wortes“. Auch Wahlkampfleiter Thimo Fiesel betonte: „Wir sind bereit zu ernsthaften Sondierungen“, auch wenn es das Team dafür noch nicht gebe.

Standing Ovations für Kogler
Kogler, der mit ausdauernden Standing Ovations begrüßt wurde, nutzte die Sitzung, um die neue Geschlossenheit der Grünen zu beschwören: „Wir haben gemeinsam verloren und gemeinsam gewonnen.“ Einmal mehr betonte er, dass die Grünen nun eine Bündnispartei seien, die sich in Allianz mit Zivilgesellschaft und NGOs sehe und beim Klimaschutz den „Einstieg in den Umstieg“ schaffen wolle.

Vorarlberger Grüne verspüren Rückenwind vor Landtagswahl
Im Vordergrund standen bei der Sitzung jene Landesorganisationen, die demnächst Landtagswahlen zu bestreiten haben. Johannes Rauch aus Vorarlberg freute sich über den Rückenwind durch die Nationalratswahl und bekräftigte den Vorsatz, das auf zwei Perioden angesetzte Projekt der Regierungsbeteiligung im Land fortzusetzen. Es gehe um Transformation und den Plan, Klimaschutz mit Wirtschaftlichkeit und sozialer Gerechtigkeit zu vereinen. „Ich habe den Eindruck, wir sind die Einzigen, die diese drei Dinge unter einen Hut bekommen.“

Steiermark: „Irgendetwas stimmt da nicht“
Auch die Wahl in der Steiermark war Thema, und für Kogler zeigt dieses Bundesland den Unterschied, den es ausmacht, wenn die Grünen nicht mitregieren. Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) vermeide - in Allianz mit einer „aufs Betonieren fixierten SPÖ“ - in „gönnerhafter, fast pfarrerhafter Ruhe“ das Wort Klimaschutz, kritisierte er: „Irgendetwas stimmt da nicht.“ Die steirische Frontfrau Sandra Krautwaschl sprach von einem „Motivationsturbo, der durch die Steiermark fegt“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter