24.09.2019 10:25 |

Falsche Personalien

Asylwerber kassierte zu Unrecht Zehntausende Euro

Am 17. April 2014 stellte ein afghanischer Staatsbürger einen Antrag auf internationalen Schutz in Österreich. Dabei gab er ein falsches Geburtsdatum an. Drei Jahre später stellte er unter falscher Identität einen weiteren Asylantrag. Der Mann nahm so mehrere Jahre lang Leistungen in der Höhe von mehreren Zehntausend Euro in Anspruch. Anzeige.

Am 17. April 2014 stellte der Afghane seinen ersten Antrag auf internationalen Schutz in Österreich. Dabei gab er ein falsches Geburtsdatum an, wodurch der volljährige Mann Leistungen für Minderjährige beanspruchte. Drei jahre später - am 8. August 2017 - stellte er einen weiteren Asylantrag, diesmal unter falscher Identität.

Bei Asylantrag falsche Angaben gemacht
Durch seine falschen Angaben vor dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl bewirkte er den Zuspruch höherer Leistungen aus der Grundversorgung sowie die Ausstellung unrichtiger Urkunden. Diese konnte er im Rechtsverkehr gebrauchen.

Zehntausende Euro Schaden
Der Mann nahm Leistungen für Minderjährige in der Höhe von mehreren Zehntausend Euro in Anspruch. Durch die zweite, unrechtmäßige Asylantragstellung unter falscher Identität nahm er außerdem Leistungen aus der Grundversorgung in der Höhe von mehreren Tausend Euro in Anspruch. Die Gesamtschadenssumme ist enorm.

Seites des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl wurde ein Aberkennungsverfahren eingeleitet. Der Verdächtige wird der Staatsanwaltschaft angezeigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter