Zwist um Maklergebühr

SPÖ und ÖVP zanken sich um Wahlzuckerl für Mieter

Die SPÖ fordert seit Jahren, dass nur noch Vermieter Maklergebühren zahlen. Neuerdings sieht das die ÖVP auch so, am Donnerstag ist das Vorhaben Thema im Parlament. Alles klar also? Von wegen: Denn Türkis und Rot streiten, wer beim populären Verbot die Feder führen darf.

Eigentlich ist die Sache klar: ÖVP und SPÖ wollen, dass Mieter nur noch Maklergebühren - in der Regel sind es zwei Monatsmieten im Voraus - zahlen sollen, wenn sie den Vermittler auch selbst angeheuert haben. Das Vorhaben bedarf lediglich einer einfachen Mehrheit im Parlament, Türkis und Rot haben also genügend Mandatare dafür. Am Donnerstag ist das Begehr Thema bei der Sondersitzung.

Allein: Eine Mehrheit zeichnet sich vorerst nicht ab. Die SPÖ will einen alten Antrag dafür zur Abstimmung bringen, bräuchte dafür aber den Segen von Volkspartei oder FPÖ - den sie nicht bekommen wird. Denn die ÖVP bringt selbst einen Antrag für das Gebührenverbot ein - davon wiederum hält die SPÖ nichts, zudem wird der türkise Antrag wohl erst nach der Wahl abgestimmt. Kurzum: Wie lange man als Mieter also noch Maklergebühren zahlen muss, ist völlig unklar.

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

krone.tv

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter