Drohnen und Roboter:

Digitalisierung ist auf Bauernhöfen angekommen

„Ein Vieh ohne Betreuung funktioniert nicht, ein Bauer muss trotzdem verfügbar sein“, erklärt Landwirtschaftskammer OÖ Präsidentin Michaela Langer-Weninger. Durch die Digitalisierung soll den Landwirten allerdings die Arbeit erleichtert werden und der Bürokratie der Kampf angesagt werden. Dafür braucht es auch spezielle Beratung und Weiterbildung.

Frühzeitige Warnsysteme im Bereich der Tiergesundheit, Drohnen zur Dokumentation von Schadensereignissen oder Melkroboter sind nur einige Beispiele. Verwaltungsvereinfachung, Arbeitserleichterung und Produktionsoptimierung – durch die immer schneller voranschreitende Digitalisierung soll auch die Landwirtschaft profitieren. „Am Ende muss aber jeder Bauer entscheiden, welche technische Investition ihm betriebswirtschaftlich hilft“, so Michaela Langer-Weninger, Präsidentin der Landwirtschaftskammer OÖ.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter