Historische Niederlage

0:5-Debakel! Rapid geht gegen den LASK unter

Fußball National
28.04.2024 16:24

Der LASK hat Platz drei in der Fußball-Bundesliga mit einem 5:0 (3:0)-Kantersieg gegen Rapid gefestigt und den Konkurrenten damit abgeschüttelt. Die Linzer machten am Sonntag in der 29. Runde mit drei Toren vor der Halbzeit bereits alles klar und liegen vor den letzten drei Runden acht Punkte vor den Wienern. Grün-Weiß rutschte auf Platz fünf ab und erlebte eine völlig verunglückte Generalprobe für das Cupfinale gegen Sturm Graz am Mittwoch. Für die Linzer war es zudem der höchste Sieg im Duell seit 1998. 

Marin Ljubicic (31./Handelfmeter, 60.), Florian Flecker (36.), Adil Taoui (38.) und Sascha Horvath (56.) schossen mit ihren Toren vor 17.000 im Stadion den höchsten LASK-Sieg gegen Rapid seit dem 29. März 1998 (5:0 in Linz) heraus. Die Oberösterreicher holten den dritten Sieg im vierten Spiel unter Interimscoach Thomas Darazs. Der Vorsprung auf den Vierten Hartberg beträgt sechs Punkte.

(Bild: GEPA/GEPA pictures)

Negativrekord
Rapid stellte seinen Negativrekord in der Bundesliga-Ära seit 1974 ein. Mit mehr als fünf Toren Unterschied haben die Hütteldorfer nicht verloren. Eine improvisierte Startelf vor dem Cupendspiel mündete in der dritten Niederlage in Folge. Im April blieb die Elf von Robert Klauß in fünf Spielen sieglos und droht die internationalen Startplätze über die Liga zu verpassen.

Dabei hatte Klauß nach dem verunglückten Dreierketten-Experiment gegen Sturm wieder eine – personell veränderte – Viererkette auflaufen lassen. Michael Sollbauer verteidigte neben einem zur Pause wieder ausgetauschten Startelf-Rückkehrer Leopold Querfeld. Beim LASK rückte Maxim Talowjerow für den gesperrten Philipp Ziereis in die Innenverteidigung. 

(Bild: GEPA/GEPA pictures)

Einige offensive Prominenz saß zunächst bei beiden Teams noch auf der Bank. Beim LASK war Robert Zulj wieder im Kader dabei, bei Rapid schauten Guido Burgstaller, Matthias Seidl und der früh für den verletzten Ismail Seydi (Verdacht auf Seitenbandriss) eingetauschte Christoph Lang zunächst nur zu.

Auf dem Spielfeld spielte sich im ruhigen Beginn zunächst keine Mannschaft eine klare Torchance heraus. Ein Stoppfehler von LASK-Goalie Tobias Lawal nach einem harmlosen Rückpass endete beinahe böse (17.). Der folgende Corner leitete eine Serie ein, die nichts einbrachte.

Ein Elfmeter nach VAR-Intervention ließ dann aber alle Dämme brechen. Die Linzer kombinierten sich erstmals sehenswert über die rechte Seite durch, Flecker traf zunächst die Stange, den Nachschuss von Taoui wehrte Rapid-Mittelfeldspieler Roman Kerschbaum mit dem abgespreizten Arm über das Tor. Schiedsrichter Christopher Jäger begutachtete die Szene am Bildschirm und entschied auf Strafstoß, den Ljubicic sicher verwertete (31.).

(Bild: GEPA/GEPA pictures)

3:0 nach 38 Minuten
Rapid versuchte dem Gegentor zu kontern, doch das ging nach hinten los. Andres Andrade tänzelte durchs Mittelfeld und bewies ein gutes Auge für Flecker, der alleine vor Hedl die Ruhe behielt (36.). Beim 3:0 hatte Flecker erneut als Vorlagengeber seine Beine im Spiel. Nach seinem Querpass verwertete Taoui den eigenen Nachschuss (38.). Vor dem Pausenpfiff brauchte Rapid noch einmal Stangen-Glück. Kerschbaum bugsierte eine Hereingabe beinahe ins eigene Tor (45.+2).

Der LASK kontrollierte die Partie nach dem Seitenwechsel nach Belieben. Ein Fernschuss von Horvath wurde von Kerschbaum zum 4:0 abgefälscht (56.). Kurz darauf fand Taoui mit dem Stanglpass Ljubicic, der den Ball zu seinem 9. Saisontor über die Linie drückte (60.). Der Rest war Schaulaufen mit einigen eingetauschten Akteure mit zuletzt wenig Praxis. Beim LASK etwa kam Felix Luckeneder ins Spiel, bei Rapid Thorsten Schick und Burgstaller, der in Minute 84 den ersten Schuss aufs Tor seiner Mannschaft abgab.

Der Endstand:

LASK – SK Rapid 5:0 (3:0)
Linz, Raiffeisen Arena, 17.000, SR Jäger.

Tore: 1:0 (31.) Ljubicic (Handelfmeter), 2:0 (36.) Flecker, 3:0 (38.) Taoui, 4:0 (56.) Horvath, 5:0 (60.) Ljubicic

LASK: Lawal – Stojkovic, Talowjerow, Andrade, Bello (83. Ba) – Horvath (83. Haider), Berisha (65. Luckeneder) – Usor, Taoui (71. Pintor), Flecker – Ljubicic

Rapid: Hedl – Oswald (71. Schick), Querfeld (46. Kongolo), Sollbauer, Kasanwirjo – Sattlberger, Kerschbaum – Seydi (43. Lang), Kaygin (62. Seidl), Grüll – Mayulu (62. Burgstaller)

Gelbe Karten: Stojkovic bzw. Kerschbaum, Sattlberger, Kasanwirjo, Lang

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele