16.09.2019 13:31 |

Haft für 40-Jährige

Spielsucht: Buchhalterin zweigte 2,5 Millionen ab

Eine 40 Jahre alte Kärntnerin ist am Montag am Landesgericht Klagenfurt von einem Schöffensenat wegen Untreue zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Frau hatte über einen Zeitraum von neun Jahren als Buchhalterin insgesamt 2,5 Millionen Euro abgezweigt, um ihre Spielsucht zu finanzieren. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Frau hatte für ein Unternehmen gearbeitet, das elektronischen Zahlungsverkehr abwickelt. Sie konnte bei Sammelüberweisungen tricksen. Das Geld hat sie auf ihr Konto transferiert. Es fiel nicht auf, weil - laut Geschäftsführer - täglich „zig Millionen“ überwiesen werden.

2017 war doch Schluss, weil ein Lieferant sein Geld forderte und eine Kontrolle ergab, dass es auf dem Konto der Angeklagten lag. Sie gab alles zu  und gestand ihre Spielsucht. Im Gerichtssaal übergab sie dem Anwalt des Unternehmens Sparbücher mit insgesamt 25.000 Euro als teilweise Wiedergutmachung.

Die Frau wurde zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt; laut Richter Liebhauser-Karl war eine teilbedingte Nachsicht aus Gründen der Generalprävention nicht möglich gewesen. Die Angeklagte nahm das Urteil an, Staatsanwältin Doris Kügler gab keine Erklärung ab; es ist  noch nicht rechtskräftig.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter