16.09.2019 17:45 |

Öffentlich? Privat?

Bildung: Das sagen die Spitzenkandidaten

Braucht es bei uns strengere Auswahlverfahren für Lehrer? Sollen sie sich auch im Sommer fortbilden? Und würden Sie Ihr Kind in eine private oder in eine öffentliche Schule geben? Drei der brisanten Fragen aus der aktuellen „Krone“-Integral-Studie. Wir haben die Spitzenkandidaten per Fragebogen konfrontiert:

(Anmerkungen der Redaktion vom 16.9., 17 Uhr: Die Originalformulierung der ersten Frage lautete: „Schicken Sie Ihr Kind in eine öffentliche oder private Schule? Wenn Sie keine Kinder haben, würden Sie ihr Kind in eine private oder in eine öffentliche Schule schicken?“ Die Frage wurde für die Grafiken gekürzt; FPÖ-Chef Norbert Hofer ist bei der Beantwortung der Frage „Würden Sie Ihr Kind in eine private oder in eine öffentliche Schule schicken?“ ein Fehler unterlaufen. „Alle meine vier Kinder haben ausnahmslos öffentliche Schulen besucht. Trotzdem habe ich das Kreuz im ,Krone-Fragebogen in der Hektik des Wahlkampfs bei ‚privat‘ gemacht. Beim nochmaligen Check aller Antworten ist der Fehler leider weder mir noch meinem Team aufgefallen“, stellte er gegenüber der „Krone“ richtig.)

Die Antworten der Spitzenkandidaten analysiert Politikwissenschaftler Peter Filzmaier: Bildung ist die Lösung! Konflikte zwischen den Generationen oder Geschlechtern werden oft diskutiert. Seltener reden wir darüber, dass auch eine Bildungskluft in unserer Gesellschaft besteht. Je nach (nicht) abgeschlossener Schulbildung oder Studium werden politische Themen und auch Partei- oder Politikermeinungen ganz unterschiedlich gesehen.

Hätten wir also ein perfektes Schulsystem mit gleich guten Bildungschancen für alle, würden wir uns in der Politik viele Streitigkeiten ersparen. Auch wenn eine Mehrheit meint, dass gute Aus- und Fortbildung keine Garantie mehr für einen tollen Job ist: Ohne eine solche oder gar ohne Schulabschluss steht man auf jeden Fall noch viel schlechter da. So gesehen kann man die sehr einheitlichen Antworten aller Parteipolitiker positiv sehen. Demzufolge sollte ja niemand mehr wie früher in Bildungsdiskussionen ideologischen Schaum vor dem Mund haben, was gemeinsame Mehrheiten für Reformen erleichtert. Allerdings dürfte sich die Einigkeit auf den „Kreuzerltest“ beschränken.

PS: Schon seit längerer Zeit müssen Lehrer ihre Fortbildungskurse in der unterrichtsfreien Zeit besuchen. Auch in den Ferien. Keine Schulstunde darf dafür ausfallen. Warum hat das kein Politiker dazugesagt?

Lesen Sie auch:

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter