08.09.2019 10:38 |

Kunstprojekt ForForest

Littmann vor Eröffnung: „Kann es kaum glauben!“

Der Stadionwald ist Realität! 31. Fragerunde mit dem Künstler und Kunstvermittler Klaus Littmann, der heute (14 Uhr) einen Mischwald im Wörthersee-Stadion in Klagenfurt eröffnen wird. Jeden Sonntag erteilt der visionäre Schweizer Auskunft über Österreichs größtes Kunstprojekt im öffentlichen Raum.

Der Stadionwald steht! Wie fühlt man sich, wenn so eine Mission Impossible gelingt?
Man fühlt sich bewegt und ich kann es fast noch nicht glauben. Aber langsam gewöhne ich mich daran, dass der Stadionwald Realität ist. Ich bin einfach glücklich!

Haben Sie manchmal daran gezweifelt, dass der Stadionwald Wirklichkeit wird?
Gezweifelt habe ich nicht. Doch wenn ein Projekt so lange dauert, muss man sich immer wieder fragen, wie es weitergeht. Ab dem Klagenfurter Senatsbeschluss habe ich gewusst: Ich kann das Stadion haben. Das war der entscheidende Moment für den Stadionwald als Österreichs größtes Kunstprojekt im öffentlichen Raum.

Beehrt Verhüllungskünstler Christo die Eröffnung?
Zur heutigen Eröffnung wird er nicht da sein, weil er extra aus New York anreisen müsste. Aber ich hoffe, dass er im Zuge seines aktuellen Projektes in Paris, wo er 2020 den Arc de Triomphe verhüllen will, einen Abstecher nach Klagenfurt macht. Es wäre eine große Ehre für mich, und ich würde ihm gerne den Stadionwald persönlich zeigen.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Iria Lino
Iria Lino
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter