06.09.2019 14:38 |

Fall Maria G.

Salzburgerin in Syrien: Außenamt prüft Rückkehr

Die Vorbereitungen zur Rückholung von einer österreichischen IS-Anhängerin aus Syrien laufen weiter. Im Fall der Salzburgerin Maria G. und ihrer Kinder laufe noch die Prüfung, sagt Außenministeriumssprecher Peter Guschelbauer. Dabei geht es um die Identität der Kinder.

Gewartet wird auf ein Ergebnis eines DNA-Tests der beiden eineinhalb und dreieinhalb Jahre alten Kinder der 22-jährigen Frau aus dem Bezirk Hallein, mit dem in weiterer Folge ihre österreichische Staatsbürgerschaft bestätigt werden kann. Daraufhin muss ein Notpass ausgestellt werden. Außerdem wird die Gefährdung von Maria G., die sich 2014 als Teenager der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen hatte, geprüft. Seit 2015 ist sie mit Europäischem Haftbefehl vom Landesgericht Salzburg zur Festnahme ausgeschrieben.

Humanitäre Bedingungen schwierig
Maria G. und ihre Kinder befinden sich in dem kurdischen Internierungslager al-Hol in Nordsyrien. In dem Lager leben Zehntausende Menschen. In einer eigenen Ausländer-Sektion befinden sich nach Angaben des kurdischen Rojava Information Center (RIC) 3236 ausländische Frauen und 7930 Kinder. Die humanitären Bedingungen in dem Lager sind schwierig.

Deutschland hatte vor rund zwei Wochen erstmals Kinder von deutschen IS-Sympathisanten aus dem Lager al-Hol geholt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen