01.09.2019 15:06 |

Zu spät zum Gebet

Feuerwehrmänner mussten Papst aus Lift retten

„Ja, wo bleibt er denn?“ - Das dürften sich Sonntagmittag einige Gläubige am Petersplatz in Rom gefragt haben, als Papst Franziskus sieben Minuten nach dem eigentlichen Beginn des Angelusgebets noch immer nicht - wie sonst - am Fenster erschienen war. Des Rätsels Lösung: Der Papst war im Lift stecken geblieben und musste von der vatikanischen Feuerwehr gerettet werden.

25 Minuten lang musste der Papst in dem Aufzug ausharren, wie er den Wartenden dann sagte, als er mit acht Minuten Verspätung auf seinem Platz am Fenster des Apostolischen Palasts erschienen war. Wegen einer Stromschwankung sei es zur Unterbrechung seiner Fahrt gekommen. 

Die Feuerwehr war gerufen worden, um den Heiligen Vater zu befreien - wofür sie vom Oberhaupt der Katholischen Kirche öffentlich gelobt wurde.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter