23.08.2019 15:20 |

„Schwimmende Gefahr“

Erstes Atomkraftwerk auf Schiff in See gestochen

Von außen schaut es aus wie ein normales Schiff - im Inneren brummen Kernreaktoren. Die Akademik Lomonossow ist am Freitag aus dem russischen Hafen Murmansk ausgelaufen und versorgt entlegene Städte mit Strom.

Umweltschützer sind fassungslos über das AKW auf dem Schiff und bezeichnen das milliardenschwere Prestigeprojekt als „schwimmendes Tschernobyl“. Andere Kritiker warnen vor einer Katastrophe im Polarmeer. „Die Akademik Lomonossow ist viel sicherer als alles Bisherige: Sie kann selbst dem stärksten Tsunami standhalten und ist unsinkbar“, versichert der Vizechef des Kernkraftwerks, Dmitri Alexejenko, den hartnäckigen Gegnern.

Ziel des umstrittenen Projektes ist es, Strom für die entlegene Hafenstadt Pewek in Sibirien herzustellen. Dort gibt zwar derzeit ein AKW auf dem Festland, aber es steht auf Permafrostboden. Die steigenden Temperaturen, ausgelöst durch die globale Klimakrise, weichen den Untergrund auf. Das AKW ist ein alte Konstruktion und droht durch die Umwelteinflüsse einzustürzen. 2021 soll das Kraftwerk abgeschaltet werden. Mit dem Strom der Akademik Lomonossow werden außerdem mehrere Gas- und Ölbohrinseln vor der Küste versorgt.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter