07.08.2019 06:00 |

Wegen neuem Radweg

Sieben Kilometer Stau beim Naschmarkt prophezeit

Ab September starten die Bauarbeiten des umstrittenen Radwegs beim Naschmarkt. Die Wirtschaftskammer Wien zeichnet ein düsteres Bild: Laut Berechnungen des ÖAMTC droht an einem durchschnittlichen Werktag ein Stau von mehr als sieben Kilometern Länge - die Distanz vom Stephansdom bis Schönbrunn.

Pro Tag fahren 16.000 bis 17.000 Fahrzeuge die Linke Wienzeile entlang. 564 Betriebe sind von den Bauarbeiten betroffen. Das vom ÖAMTC errechnete Szenario für einen durchschnittlichen Werktag verheißt nichts Gutes: 8,5 Stunden Stau - von 14 bis 22.30 Uhr. Die maximale Länge mit 7,4 Kilometern wird um 19 Uhr erwartet.

„Das Projekt ist aus politischen Gründen durchgezogen worden“, meint Rainer Trefelik, Handels-Obmann der Wiener Wirtschaftskammer. Ausweichrouten seien keine vorhanden. Die Umwelt würde ebenfalls leiden. „Wir rechnen pro Tag mit sechs Tonnen zusätzlicher CO2-Äquivalente“, ergänzt Andreas Dillinger, Leiter der Abteilung Verkehrspolitik.

Bessere Planung bei künftigen Großprojekten
Trefelik appelliert an die Stadt, aus dem drohenden Desaster für die Zukunft zu lernen. Gefordert wird die Entwicklung eines nachhaltigen Verkehrskonzepts mit Ausweichrouten und Umleitungsplan. „Künftige Projekte, wie der Umbau der Praterstraße, brauchen ein besseres Timing“, so Trefelik. Baustellen dieser Größenordnung sollten daher nicht mehr im Herbst und Winter angesetzt werden.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen