Do, 21. Februar 2019
01.02.2019 12:14

Detailplanung startet

Geliebt - oder gehasst? Der neue Wienzeile-Radweg

Jetzt kommt der lückenlose Wiental-Radweg: Die Stadt Wien präsentierte die Pläne für den Lückenschluss der Verbindung beim Naschmarkt auf der Linken Wienzeile. Der Autoverkehr soll nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Es fallen allerdings 77 Parkplätze weg.

Durch den neuen Radweg soll die Lücke zwischen Getreidemarkt und Köstlergasse geschlossen werden. „Die Stadt schafft mit dem Radweg eine durchgehende attraktive Radverbindung entlang des Wienflusses von der Oper bis zur Stadtgrenze bei Purkersdorf. Damit wird der Naschmarkt künftig auch für Kundinnen und Kunden, die mit dem Fahrrad anreisen, sehr gut erreichbar sein. Für Familien im 6. Bezirk ermöglicht der Radweg eine sichere Anbindung an das Wiener Radverkehrsnetz“, heißt es dazu auf der Website „Fahrrad Wien“.

Ersatz für wegfallende Parkplätze geplant
Wie bereits berichtet, fallen durch den Umbau jedoch 77 Parkplätze auf der Linken Wienzeile weg. „Für rund 60 Parkplätze plant die Stadt Wien großzügigen Ersatz in den umliegenden drei Parkgaragen. Dort soll ein neues Angebot speziell für NaschmarktbesucherInnen geschaffen werden. Die Stadt Wien erarbeitet derzeit ein entsprechendes Modell“, wird in einer Aussendung aus dem Büro von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) mitgeteilt.

In einem nächsten Schritt werde man sich jetzt über die Detailplanung vor Ort informieren und mögliche Optimierungen vornehmen. Lösungen für die offenen Punkte, wie zum Beispiel ein detailliertes Lieferkonzept oder ein Leitsystem für die Parkgaragen, sollen nun erarbeitet werden.

FPÖ entrüstet über Pläne
Entrüstet zeigt sich die FPÖ in Anbetracht der präsentierten Pläne: „Der Verlust von 77 Parkplätzen am Naschmarkt stellt eine Katastrophe für den ohnehin schon von drängender Parkplatznot geplagten 6. Bezirk dar“, so der Mariahilfer FPÖ-Bezirksparteiobmann Leo Kohlbauer. 
Doch nicht nur die wegfallenden Parkplätze seien ein Problem: „Schanigärten am Naschmarkt werden ebenfalls der Rad-Lobby geopfert“, befürchtet Toni Mahdalik, Verkehrssprecher der Wiener FPÖ.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Europa League
LIVE: Rapid fordert Inter - Schwab auf der Bank
Fußball International
Europa League
LIVE: Weiter 3:0! Salzburg voll auf Aufstiegskurs
Fußball International
Schlechter Verlierer
WM-Eklat! Russe attackiert Langlauf-Sieger im Ziel
Nordische Ski-WM
Übergriffe in Praxis
Missbrauchs-Vorwurf: Arzt in Untersuchungshaft!
Oberösterreich
Verband reagiert
Schiedsrichterkritik: Satte Geldstrafe für Klopp!
Fußball International
Starkes WM-Training
Kraft zeigt groß auf - ÖSV-Aufgebot steht fest!
Nordische Ski-WM
Vor Europa-League-Hit
Rapidler setzen sich in Mailand stimmlich in Szene
Video Fußball
Vier Soldaten verletzt
Nach Granaten-Übung mit Panzerwagen überschlagen
Niederösterreich
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Salbeischnitzel mit Paradeisern
Lieblingsrezept

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.